Listenwahn, die Zweite…



So…nun ist mir Sano also doch mit dem Posten zuvor gekommen. Und da er mit dem Listenwahn wohl mich mitgemeint hat werde ich hier auch meine “Top 100”-Liste präsentieren, die ich mittlerweile bereits mehrfach überabeitet habe und die trotzdem als vorläufig anzusehen ist, nicht nur, weil wir ja alle unentwegt Filme in uns aufsaugen, sondern auch weil ich einige der Filme, ide jetzt auf der Liste sind, wie auch einige der, die knapp nicht drauf gekommen sind dringend wiedersehen müsste.

In der Form habe ich die Liste dem, wie ich finde, sinnvollen Konzept Christophs angepasst: grundsätzlich chronologisch geordnet aber in zwei Teillisten aufgeteilt, also quasi die Top 50 (A) und dann die Ergänzung zur Top 100 (B).

Viel Spaß beim drauf Rumhacken ;-)!

A)

1. Friedrich Wilhelm Murnau: „Nosferatu“, 1922

2. Billy Wilder: „Sunset Boulevard“, 1950

3. Alfred Hitchcock: „Vertigo“, 1958

4. Federico Fellini: „8 ½“,1963

5. Vera Chytilova: „Sedmikrasky“ / „Tausendschönchen“, 1966

6. Stanley Kubrick: „2001 – A Space Odyssey“, 1968

7. Pier Paolo Pasolini: „Teorema“, 1968

8. Sergio Leone: „C’era una volta il West“ / „Spiel mir das Lied vom Tod“, 1968

9. Federico Fellini: „Satyricon“, 1969

10. Michelangelo Antonioni: „Zabriskie Point“, 1970

11. Werner Herzog: „Auch Zwerge haben klein angefangen“, 1970

12. Ken Russell: „The Devils“, 1971

13. Stanley Kubrick: „ A Clockwork Orange“, 1971

14. Roman Polanski: „Che?“ / „Was?“, 1972

15. Alejandro Jodorowsky: „The Holy Mountain“, 1973

16. Shunya Ito: „Joshuu sasori: Kemono-beya“ / „Sasori : Den of the Beast“, 1973

17. Nicolas Roeg: „Don’t Look Now“ / „Wenn die Gondeln Trauer tragen“,1973

18. Roman Polanski: „Le Locataire“ / „Der Mieter“, 1976

19. Rainer Werner Fassbinder: „Chinesisches Roulette“, 1976

20. Alain Resnais: „Providence“, 1977

21. Dario Argento: „Suspiria“, 1977

22. Luis Bunuel: „Cet obscur objet du désir“ / „Dieses obskure Objekt der Begierde“, 1977

23. Nobuhiko Obayashi: „Hausu“, 1977

24. David Lynch: „Eraserhead“, 1978

25. Francis Ford Coppola: „Apocalypse Now“, 1979

26. Andrej Tarkowskij: „Stalker“, 1979

27. Stanley Kubrick: „The Shining“, 1980

28. Andrzej Zulawski: „Possession“, 1981

29. Ridley Scott: „Blade Runner“, 1982

30. David Cronenberg: „Videodrome“, 1983

31. Lars von Trier: „The Element of Crime“, 1984

32. Mamoru Oshii: „Tenshi no tamago“ / „Angel’s Egg“, 1985

33. Peter Greenaway: „A Zed and Two Noughts“, 1985

34. David Lynch: „Blue Velvet“, 1986

35. Christoph Schlingensief: „Egomania – Insel ohne Hoffnung“, 1986

36. Stephen and Timothy Quay: „Street of Crocodiles“, 1986

37. Andrzej Zulawski: „Na srebniem globje“ / „Der silberne Planet“ 1987

38. Peter Greenaway: „Drowning by Numbers“, 1988

39. Peter Greenaway: „The Cook, the Thief, His Wife and Her Lover“, 1989

40. Peter Greenaway: „Prospero’s Books“, 1991

41. Derek Jarman: „Edward II“, 1991

42. Jim Jarmusch: „Dead Man“, 1995

43. Stephen & Timothy Quay: „Institute Benjamenta“, 1995

44. David Lynch: „Lost Highway“, 1997

45. Lars von Trier: „Idioterne“ / „Idioten“, 1998

46. Roy Andersson: „Sanger fran andra vaningen“ / „Songs from the Second Floor“, 2000

47. Guy Maddin: „The Heart of the World“, 2000

48. David Lynch: „Mulholland Drive“, 2001

49. Oskar Roehler: „Der alte Affe Angst“, 2003

50. Takashi Miike: „46-okunen no koi“ / „Big Bang Love – Juvenile A“, 2006

B)

1. Luis Bunuel: „L’Age d’Or“, 1930

2. Fritz Lang: „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, 1931

3. Tod Browning: „Freaks“, 1932

4. Orson Welles: „Citizen Kane“, 1941

5. Alain Resnais: „L’Année dernière à Marienbad“ / „Letztes Jahr in Marienbad“, 1961

6. Roman Polanski: „Repulsion“ / „Ekel“, 1965

7. Ingmar Bergman: „Persona“, 1966

8. Jan Švankmajer: „Rakvickarna“ / „Punch and Judy in the Coffin Factory“, 1966

9. Jean-Luc Godard: „Week-End“, 1967

10. Sergej Paradschanow: „Sayat Nova“ / „Die Farbe des Granatapfels“, 1968

11. Ingmar Bergman: „Vargtimmen“ / „Die Stunde des Wolfes“, 1968

12. Roman Polanski: „Rosemary’s Baby“, 1968

13. Antony Balch: „The Secrets of Sex“, 1970

14. Alejandro Jodorowsky: „El Topo“, 1970

15. John Waters: „Pink Flamingos“, 1972

16. Werner Herzog: „Aguirre – Der Zorn Gottes“, 1972

17. Toshiya Fujita: „Lady Snowblood“, 1973

18. Fernando Arrabal: „J’irai comme un cheval fou“, 1973

19. Stanley Kubrick: „Barry Lyndon“, 1975

20. Pier Paolo Pasolini: „Salò o le 120 giornate di Sodoma“, 1975

21. Robert Moore: „Murder by Death“ / „Eine Leiche zum Dessert“ 1976

22. Federico Fellini: „Casanova“, 1976

23. Sergio Leone: „Once upon a Time in America“, 1984

24. Christoph Schlingensief: „Menu Total“, 1985

25. Terry Gilliam: „Brazil“, 1985

26. Leos Carax: „Mauvais Sang“ / „Die Nacht ist jung“, 1986

27. Wim Wenders: „Der Himmel über Berlin“, 1987

28. Derek Jarman: „The Last of England“, 1988

29. Andrzej Zulawski: „Mes nuits sont plus belles que vos jours“, 1989

30. Alejandro Jodorowsky: „Santa Sangre“, 1989

31. Loriot: „Pappa Ante Portas“, 1991

32. Werner Herzog: „Lektionen in Finsternis“, 1992

33. Sally Potter: „Orlando“, 1992

34. Krzystof Kieslowski: „Drei Farben – Blau, 1993

35. Jean-Pierre Jeunet: „La cité des enfants perdus“ / „Stadt der verlorenen Kinder“, 1995

36. Ulrich Seidl: „Tierische Liebe“, 1995

37. Peter Greenaway: „The Pillow Book“, 1996

38. Emir Kusturica: „Schwarze Katze, Weißer Kater“, 1998

39. Todd Solondz: „Happiness“, 1998

40. Tom Tykwer: „Lola rennt“, 1998

41. David Cronenberg: „eXistenZ“, 1999

42. François Ozon: „Sous le Sable“ / „Unter dem Sand“, 2000

43. Darren Aronofsky: „Requiem for a Dream“, 2000

44. Michael Haneke: „Die Klavierspielerin“, 2001

45. Takashi Miike: „Bijtâ Q“ / „Visitor Q“ 2001

46. Fernando Meirelles: „Cidade de Deus“ / „City of God“, 2002

47. July Taymor: „Frida“, 2003

48. Todd Solondz: „Palindromes“, 2004

49. Wong Kar-Wai: „2046“, 2004

50. Bruce LaBruce: „Otto; or, up with Dead People“, 2008

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, November 20th, 2008 in den Kategorien Alexander Schmidt, Blog, Blogautoren, Listen veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

3 Antworten zu “Listenwahn, die Zweite…”

  1. Mr. Vincent Vega on November 28th, 2008 at 16:07

    Oh mein Gott, was für eine unfassbar prätentiöse Liste. *help*

    Liest sich echt wie die Kanon-Jubiläumsauflistung der Sight&Sound.

    Ich glaube, eine Handvoll der Filme darauf finde ich auch gut. 😀

  2. Anika Oberman on Dezember 10th, 2008 at 13:08

    😀 also ich kann dich ärgern und dir unter der Tür ne Liste mit Filmen durch schieben, die du alle uuuuunglaublich gut findest 🙂 100 Filme, das ist einfach – nichts. Wo ist z.B “Das Schweigen” von Ingmar Bergman? Naja heute schauen wir ihn nochmal an, mal schauen was du sagst 🙂 Ansonsten befinden sich sehr viele meiner Lieblingsfilme in deiner Liste – wie kanns auch anders sein. 😉
    P-P-P-passabel kann so eine Liste sein, wenn auch vermutlich nie perfekt oder befriedigend… doch den Anspruch erhebst du ja nicht!

    Fazit: Man spürt die hochgereckte surrealistisch-skurile Luft schnuppernde Nase des Cineasten, was aber auch durchaus richtig und gut so ist 🙂

  3. Sano on Februar 5th, 2010 at 16:45

    Ich finde die Liste nach ca. einem Jahr Bedenkzeit inzwischen sehr interessant. 😉 Sicherlich sind auch ein paar “Kanonfilme” drauf, aber bei SIght & Sound würde ich mit vielen Titel nie rechnen. Ist aber schon krass, wie sehr deine Liebe zum surrealistischen/transgressiven oder allgemein exaltierten Kino tendiert.

    Wäre interessant zu sehen, was du inzwischen alles ändern/tauschen würdest. 🙂

Kommentar hinzufügen