100 Deutsche Lieblingsfilme #13: Die Sieger (1994)




Ein Politthriller als Geistergeschichte. Die Figuren sind Schatten in einem unübersichtlichen Geflecht aus Politik, Polizei und organisiertem Verbrechen. Sie treten unvermittelt aus dem Dunkeln ins Bild und verschwinden dort wieder ebenso gleitend, sie sprechen aus dem Off, nachdem die Kamera sie nur flüchtig erhascht hat, flüstern, raunen sich im Vorbeigehen Vertrauliches zu, sind nur verrauschte Stimmen aus Funkgeräten, Telefonen oder von Tonbändern. Ein knallroter Regenmantel…

Es ist Zwischenkriegszeit. Der Kalte Krieg ist vorbei, BRD und DDR sind untergegangen, aber die „Berliner Republik“ hat noch nicht wirklich begonnen. In dieser Übergangsphase hält das organisierte Verbechen Einzug in die Politik, werden hinter Glasscheiben in den Konferenzzimmern die Anteile am neuen Land verkauft. Ein Trümmerfilm aus dem Jahr 1994.

Beschützt werden die Gespenster hinter den Glasscheiben vom SEK. Die Männer sind selbst Phantome, sie tragen Decknamen und Sturmhauben, bei denen nur die Augen als letztes Zeichen von Persönlichkeit hervorblitzen. Die Welt dieser Männer, ihre Rituale, ihr (brüchiger) Zusammenhalt sind wichtiger Teil von DIE SIEGER. Einer von ihnen, Heinz Schaefer ist ein Phantom aus der Vergangenheit – vor vier Jahren soll er sich umgebracht haben, doch Karl Simon erkennt ihn bei einem Einsatz gegen Geldfälscher wieder. Simon und Schaefer arbeiten beide für den Staat und sind doch Gegner in einem Dickicht aus V-Männern und machtpolitischen Grauzonen, sind Gehetzte, Zerrissene. Gesellschaftliches, Berufliches und Privates sind untrennbar, der Riss durch die Männer reicht tief in die Familien.

Oft wird DIE SIEGER als deutscher Actionfilm verkauft, dabei steht er eher in der Tradition der Polizeifilme von Lumet und den Mafiafilmen von Damiani. Doch Deutschland ist nicht Italien – die Mechanismen der Korruption laufen subtiler ab, vielleicht kann man ihnen nur mit Fantasie beikommen. Selten hat Grafs visueller Stil so gut zu einem Sujet gepasst, die unruhigen Kamerafahrten, die hektischen Zooms auf die Figuren, als ob er nach ihnen greifen, ihre Undurchsichtigkeit erfassen wollte. Genre heißt hier im Gegensatz zu vielen deutschen Filmen der 90er auch nicht der Wunsch möglichst amerikanisch auszusehen. Materiell ist der Film tief in der Bundesrepublik verhaftet: den Autobahnen und Raststätten, dem ICE und den Einkaufsmeilen, den Düsseldorfer Reihensiedlungen und den Vorstadtvillen. Hinter dieser materiellen Gegenwart lauern unterirdisch die Gespenster der Vergangenheit, der Terrorismus und sein politischer Mißbrauch. Sehnsüchte werden wach, nach DIE MACHT DES GELDES, dem Film den Graf nach dem Buch von Christoph Fromm über die Herrhausen-Entführung drehen wollte.

Das Ende des Traums vom deutschen Genrekino soll DIE SIEGER gewesen sein. Dass der Film gescheitert ist, darin schienen und scheinen sich fast alle einig zu sein: das Publikum, das ihn mied, die Kritik, die ihn nie bedingungslos liebte und auch Graf selbst – nach vielen Eingriffen ins Drehbuch.

Aber das Schöne am Kino ist, dass die Produktionsgeschichte irgendwann zurücktritt und es kein „hätte, könnte, sollte“ mehr gibt. Und der Film beginnt ein Eigenleben in den Köpfen der Zuschauer zu entwickeln, das weder der Regisseur mit seiner Vision noch die Filmbürokraten mit ihrem Kommerzstreben so vorhersehen können. Es ist wie bei Ciminos HEAVEN’S GATE, wo die Träume zu groß werden fürs Kino, wo nur noch Spuren, Bruchstücke, Ahnungen davon auf dem Zelluloid zurückbleiben. Doch Unvollkommenheit heißt auch immer Unabgeschlossenheit und damit: Offenheit. Eine Einladung mitzuträumen.

Der Traum vom deutschen Genrekino, so viel zu groß er manchmal auch scheinen mag, ist jedenfalls noch lange nicht ausgeträumt.


Die Sieger – Deutschland 1994 – 130 Minuten – Regie: Dominik Graf – Drehbuch: Günter Schütter – Produktion: Günter Rohrbach, Christoph Holch – Kamera: Diethard Prengel – Musik: Dominik Graf, Helmut Spanner, Loy Wesselburg – Darsteller: Herbert Knaup, Katja Flint, Hannes Jaenicke, Heinz Hoenig, Meret Becker, Natalia Wörner, Thomas Schücke.

Screenshots: © Eurovideo

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, Mai 27th, 2010 in den Kategorien Alexander P., Blogautoren, Deutsche Lieblingsfilme, Filmbesprechungen veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

Eine Antwort zu “100 Deutsche Lieblingsfilme #13: Die Sieger (1994)”

  1. Sano on April 8th, 2011 at 17:27

    Habe deinen Text jetzt nach der Kinosichtung nochmal gelesen. Den Film fand ich äußerst gelungen und kurz gesagt: großartig. Hat mich aber eher an Hitchcocksche Thriller erinnert als an Damiani und Lumet. Wenn ich ihn mit Hitschcockfilmen vergleiche, ist “Die Sieger” auf demselben Niveau, nur mit dem Unterschied, dass Graf (wie so oft) mehr Einfälle und Ideen in seinen Filme packt, so dass er, wie du schreibst, viele Parallelebenen neben der “eigentlichen” Geschichte im Kopf des Zuschauers anstößt (oder zumindest in meinem). Dieser Mehrwert, diese brillante Vielfalt, ist es bisher auch, die mich Graf als Regisseur so ungemein schätzen lässt.

    Nichstdestotrotz finde ich, merkt man dem (meiner Meinung nach manchmal zu oberflächlichen und irgendwie auch zerpflücktem) Drehbuch die Eingriffe an, und was ich mir im Film mehr als alles andere gewünscht hätte: Die Gondel am Ende explodiert, und danach ist der Film vorbei. Ich mag mir gar nicht vorstellen was für ein Film das dann geworden wäre! *Sano fällt bei dem Gedanken symbolisch vor Ehrfurcht auf die Knie*

    Ich schiebe jetzt aus Unwissenheit einfach mal viele der Drehbuchschwächen und einiges an Fernsehschlock dem Einfluss des Produzenten Rohrbach oder sonstiger Marktzwänge zu. Der Film war für mich nämlich eine Mischung aus Hitchcocks DER UNSICHTBARE DRITTE und unfassbarem Trash à la Adrian Hovens IM SCHLOSS DER BLUTIGEN BEGIERDE oder DER WILDE BLONDE MIT DER HEIßEN MASCHINE. Und obwohl ich die beiden Filme von Hoven und den Trash in ihnen verehre, schien er bei Graf zu oft ungewollt. Alleine die letzten 5 Minuten sind… naja, lassen wir das.

    Dennoch sind die Stärken des Films für mich so groß, dass ich ihn mir sofort noch einmal auf der Leinwand anschauen würde, und das rummäkeln an den Schwächen verkennt (wie du schreibst) überhaupt die Größe dieses gelungenen Unterfangens. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was im deutschen Kino der 90er passiert wäre, wenn DIE SIEGER ein Kassenerfolg geworden wäre….

    Jedenfalls drängt der Film für mich gerade zum immer-wieder-sehen und neuentdecken. Und ich muss jetzt auch unbedingt Ralf Huettners DER FLUCH und BABYLON sehen, bei denen Diethard Prengel ja auch die Kamera gemacht hat. Für mich unverständlich, warum er nach den Siegern fast nur noch fürs Fernsehen arbeitet.

    Meinen liebsten Satz des Films spricht Katja Flint. Dem Sinn Gemäß: “Wenn Wahlen etwas bewirken könnten, wären sie schon längst verboten.”

    Und wenn du den Text nicht schon geschrieben hättest, stünde jetzt einer von mir drin. 😉

Kommentar hinzufügen