Berlinale aktuell



Angesichts der Tatsache, dass mein Festival dieses Jahr überraschend gut angefangen hat, und ich bisher noch keinen(!) Film gesehen habe den ich nicht mochte, hatte ich die Motivation diesen Thread aufzumachen, um allen Interessierten ein kurzes Feedback über bisherige Sichtungen zu ermöglichen.

Ich mache gleich mal den Anfang und werde nach dem Vorbild von Lukas die Filme mal grob in drei Kategorien einordnen.

EDIT: Das mit den drei Kategorien, und somit mit bewertenden Einordnungen, klappt leider doch nicht. Bin halt meist nicht mehr für Bewertungen zu haben, und kann langsam nichts mehr damit anfangen. Damit das hier aber aus Zeitgründen nicht nur eine Auflistung aller gesehen Filme wird (was ich aber auf Anfrage gerne auch noch machen kann), gibts jetzt zumindest zwei Kategorien von mir: “Herausragend” und “Ich rate ab”. Wobei letztere für manchen vielleicht durchaus wie die berühmten Filmdienstkritiken funktionieren könnte – ein Spaß der besonderen Art. 😉
 

  • Herausragend

Az Grafinyata “Ich, die Gräfin” (Petar Popzlatev / Bulgarien / 1989)
Igla “Die Nadel” (Rashid Nugmanov / UdSSR / 1988)
Optimistitscheskaja tragedija “Optimistische Tragödie” (Samson Samsonow / UdSSR / 1963)
Kutya éji dala “Nachtlied des Hundes” (Gábor Bódy / Ungarn / 1983)
Schwitzkasten “Clinch” (John Cook / Österreich / 1978)
The Exploding Girl (Bradley Rust Gray / USA / 2009)

  • Ich rate ab

Bisher immer noch keinen Zelluloidmüll zu Gesicht bekommen, und obwohl Ivy Hos “Claustrophobia” für mich einer Folter schon sehr nahe kam, ist er für Fans von Hong Sang-soo uneingeschränkt zu empfehlen.

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, Februar 8th, 2009 in den Kategorien Blog, Blogautoren, Festivals, Listen, Sano veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

7 Antworten zu “Berlinale aktuell”

  1. Mr. Vincent Vega on Februar 8th, 2009 at 23:46

    Ich hörte du fandest TREELESS MOUNTAIN gut? Den möchte ich nämlich unbedingt noch sehen.

  2. Sano Cestnik on Februar 9th, 2009 at 13:38

    Ne, den hab ich leider noch nicht gesehen. Ich fand So Yong Kims vorheriger Film IN BETWEEN DAYS (2006) sei großartig gewesen. Für mich eine der (damals noch) zahlreichen Entdeckungen der Berlinale 2006.
    Werde daher versuchen TREELESS MOUNTAIN noch zu sehen. Ähnliches gilt für ihren Partner Bradley Rust Gray, dessen SALT ich schon seit der deutschen Kinoauswertung 2003 (dank Caligari-Preis) sehen will. Damals verpasst (bzw. lief der möglicherweise auch gar nicht in der Stuttgarter Umgebung), ist er mir seitdem leider noch nicht über den Weg gelaufen. Möchte auch deshalb THE EXPLODING GIRL ebenfalls nicht verpassen. (Und natürlich ist die Teilnahme von Zoe Kazan ein weiterer Grund 😉 ).

  3. Mr. Vincent Vega on Februar 11th, 2009 at 14:44

    Nachschub, wann kommt Nachschub? 🙂

  4. Alexander P. on Februar 12th, 2009 at 07:01

    In der Tat, Nachschub wäre angebracht! 🙂
    Wer hat den Thome alles gesehen, was sind da so die ersten Eindrücke? Und Sano, hast du dir ALLE ANDEREN angeschaut? Jetzt spannt mich doch nicht so auf die Folter…

  5. The Critic on Februar 12th, 2009 at 11:08

    Thomas Groh lobt auf seiner Webseite den Thome von ganzem Herzen:
    http://filmtagebuch.blogger.de/stories/1335446/

  6. Andreas on Februar 12th, 2009 at 18:19

    Ausfuehrlicheren Nachschub wird es wohl erst in Form von Rueckblicken geben, weil unsere Internet-Zugangsmoeglichkeiten waehrend des Festivals es leider einfach nicht hergeben, hier noch viel zu schreiben.
    Zwischenfazit nach gut zwei Drittel der Berlinale ist jedenfalls schon mal, dass ich noch bei keinem Festival und wohl auch sonst noch nie im Leben eine derart extreme Uebermuedungsphase wie in den letzten sieben Tagen hatte (erstaunlicherweise trotzdem noch bei keinem Film eingeschlafen, aber mindestens bei einem Film pro Tag sind heftigste Kaempfe mit Sekundenschlafattacken angesagt). Dafuer Programm weitgehend gut, liegt aber auch daran, dass bislang die Haelfte meiner Auswahl alte Filme (Retro, Forum Special) waren, wo man natuerlich weniger riskant unterwegs ist. Aber auch bei den neuen Filmen zum Glueck noch keine voelligen Scheissfilme erwischt, aber einige ziemlich maessige. Schoenste Ueberraschung bislang: GLOWING STARS (eigentlich nur als Lueckenfueller widerwillig ausgesucht und mit extremer Unlust reingegangen, zumal ich am Vortag mit KATIA’S SISTER einen eher schwachen Generation-Film sah, dann aber umso positiver ueberrascht worden). Ziemlich grossartig wie erwartet: LUNCH BREAK von Sharon Lockhart. Gerade heute Nachmittag gesehen und sehr toll gefunden: CLAUSTROPHOBIA (der Sano aber wiederum gar nicht gefallen hat). Das war’s aber im Wesentlichen schon wieder mit den hervor zu hebenden neuen Filmen.
    Umso besser die alten Filme: SCHWITZKASTEN von John Cook aus dem Forum Special ist bisher mein Lieblingsfilm des Festivals. Bei der Retro hat sich allein wegen des 70mm-Formats natuerliche fast alles gelohnt, weitgehend auch wirklich sehr schoene Kopien. Absolut sensationell waren die neue Kopie von BARAKA und die Restauration von CLEOPATRA – vielleicht die zwei schoensten 70mm-Kopien, die ich bislang ueberhaupt gesehen habe. Von den Originalkopien waren vor allem CHEYENNE und KRIEG UND FRIEDEN noch sehr gut erhalten und farblich fuer ihr Alter geradezu traumhaft gut. MUTINY ON THE BOUNTY gestern Abend dagegen leider die deutlich schwaechste der von mir gesehenen Kopien (WEST SIDE STORY und GOYA sollen auch sehr maessig sein, habe ich aber ausgelassen) mit ziemlich verblassten Farben und verblueffend schwacher Schaerfe.
    Okay, muss schon wieder Schluss machen, mehr dann vermutlich erst nach dem Festival. Den Thome gibt’s uebrigens heute Abend in der Spaetvorstellung, freu mich schon sehr drauf.

  7. Sano Cestnik on Februar 13th, 2009 at 13:10

    Nachschub kommt gleich. .-) Sind halt auf einem Auge blind, wie man so schön sagt….
    Den Maren Ade hab ich mir nicht angesehen. Keine wirkliche Lust, und ins Kino kommt der sowieso. Aber gester auch leider PINK von Rudolf Thome verpasst! Aaaaaah!!!!
    So ne sch….!
    Musste wegen akuten Kopfschmerzen und bevorstehendem Kreislaufkollaps (letzteres ist Spekulation 😉 ) die Vorstellung von So Yong Kims “TREELESS MOUNTAIN” verlassen, und notgedrungen den Rest des Abends in der Wohnung verbringen. Hatte aber vermutlich nichts mit Kims Film zu tun.

    Ansonsten immer noch nichts schlechtes gesehen, nur einen Film den ich als seelische Folter empfunden habe, was aber mehr mit meinen persönlichen Vorlieben, als mit den Qualitäten des Film zusammenhängt: Ivy Hos “CLAUSTROPHOBIA”.
    Ach, und ich war auch bei ner seltsamen Gesprächsrunde mit dem diesjährigen Gewinner des Goldenen Bären David OReilly, einem schwerhörigen Michael Snow, und zwei seiner Groupies, die (zufällig?) auch als Leiterinnen von Forum Expanded und der Kurzfilmsektion fungierten. Erschienen aber im Gespräch eher wie verschämte Schulmädchen. Lol. Zumindest den tollen ersten Film von Snow im Originalformat gesehen, und Ausschnitte aus OReillys Gewinnerfilm PLEASE SAY SOMETHING (glaube ich zumindest).

Kommentar hinzufügen