1. Hamburger SciFi-Horror-Festival



scifihorrorfestival

Angesichts der eher trostlosen Meldungen aus Berlin kommt diese Nachricht doch gerade recht: Es gibt ein neues Filmfestival und dann auch noch ein Retrospektivenfestival, das sich ganz dem phantastischen Film widmet und die Lücke füllen möchte, die der Wegfall der Klassikersektion beim Fantasy Filmfest hinterlassen hat. Ralph Lorenz von monstercon.de und Andreas Schiefler von vintagemovieposters.de sind die Organisatoren dieser so vielversprechend klingenden Veranstaltung, die Anfang Mai 2010 im Metropolis Kino in Hamburg stattfinden wird. Einen wirklichen Themenschwerpunkt gibt es nicht, das Programm ist angenehm bunt gemischt. Und ESKALIERENDE TRÄUME würde nicht auf dieses Festival hinweisen, wenn die Veranstalter nicht versichern würden, das alle folgenden Filme in 35mm gezeigt werden:


Freitag, 7. Mai 2010

– CONAN – DER BARBAR (Conan the Barbarian, Regie: John Milius, USA 1982)

– FRANKENSTEINS HÖLLENBRUT (Chikyu kogeki meirei: Gojira tai Gaigan, Regie: Jun Fukuda, Japan 1972)

– DER TOTE KEHRT ZURÜCK (Misterios de ultratumba, Regie: Fernando Méndez, Mexiko 1959)

Samstag, 8. Mai 2010

– DAS PENDEL DES TODES (The Pit and the Pendulum, Regie: Roger Corman, USA 1961)

– MONSTER AUS DEM ALL (The Green Slime, Regie: Kinji Fukasaku, Japan/USA 1968)

– ANDY WARHOL’S DRACULA (Regie: Paul Morrissey, Frankreich/Italien 1974)

– DRACULA JAGT FRANKENSTEIN (Los monstruos del terror, Regie: Hugo Fregonese, D/IT/ESP 1969)

Sonntag, 9. Mai 2010

– WIE SCHMECKT DAS BLUT VON DRACULA? (Taste the blood of Dracula, Regie: Peter Sasdy, GB 1970)

– PLANET DER VAMPIRE (Terrore nello spazio, Regie: Mario Bava, IT/ESP 1965)

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, Februar 18th, 2010 in den Kategorien Alexander P., Blog, Blogautoren, Festivals, Hinweise veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

8 Antworten zu “1. Hamburger SciFi-Horror-Festival”

  1. Künstliche Welten on Februar 20th, 2010 at 23:19

    1. Hamburger SciFi-Horror-Festival…

    Das ist doch mal eine Alternative und Überbrückung zu den FantasyFilmFesten. Vom 07. bis 09. Mai findet das 1. Hamburger SciFi-Horror-Festival im Metropolis statt und die Filmauswahl ist sehr gelungen:
    Am 7. Mai geht’s los: 

  2. Mr. Vincent Vega on Februar 27th, 2010 at 15:40

    Schade, dass mit “The Pit and the Pendulum” nur ein guter Film läuft.

  3. Christoph on Februar 27th, 2010 at 18:54

    Schade, dass du mindestens vier dieser Filme (so Japsen und Mexikaner-Zeugs) überhaupt nicht kennst.

    Was ist in deinen trashophoben Augen denn z. B. so verkehrt an “Andy Warhols Dracula”?

  4. Mr. Vincent Vega on Februar 27th, 2010 at 19:12

    Ich liebe dich, Christoph. Ehrlich.

    An dem ist nicht viel verkehrt, der ist schon ganz stimmig, aber wirklich gut auch nicht. FRANKENSTEIN fand ich besser.

  5. Christoph on Februar 27th, 2010 at 20:07

    Ich habe heute schlechte Laune. Du kennst das ja.

    Die Filme sind natürlich beide wirklich gut (Ts, ts), auch wenn ich dir Recht gebe das “Dracula” der schwächere ist, da er sich doch ein bischen arg in der Matratzen-Akrobatik verliert.

  6. Sano on März 1st, 2010 at 01:02

    WAS, außer dem Corman läuft kein guter Film?
    Rajko, wie kannst du nur!!

    Gleich als Eröffnung läuft einer der großartigsten Filme aller Zeiten: “Conan – Der Barbar” (bei uns zuletzt hier auf Platz 63. zu finden). Muskelmänner leicht bekleidet in sengender Hitze – was will man(n) mehr? 😎

  7. igore on März 1st, 2010 at 18:28

    aähemmm, das hier
    “Schade, dass mit “The Pit and the Pendulum” nur ein guter Film läuft.”
    kann man auch ganz anders sehen.
    imo laufen da fast nur kracher.

  8. Christoph on März 1st, 2010 at 23:28

    Das sehen vermutlich die meisten eskalierenden Träumer genauso (“Dracula jagt Frankenstein” – *schmacht*), aber der gute Rajko ist ein hoffnungsloser Fall, der vor dem japanischen und europäischen (nicht-britischem) Genre-Kino nie den gebührenden Kniefall in den Schmutz machen wird (alles viel zu misogyn – z. B. Bava – der geht gar nicht). Wir entrüsten uns, obwohl wir das schon kennen, jedesmal aufs neue.;-)

Kommentar hinzufügen