Warum ich dieses Jahr nicht mehr zur Berlinale gegangen bin



Eigentlich wollte ich zur diesjährigen Berlinale einen Artikel mit dem Titel und Thema “Warum ich nicht mehr zur Berlinale gehe” (zu Ende) schreiben um ihn an dieser Stelle zu veröffentlichen. Irgendwie hat man ja das Gefühl, sich zu diesem Festivalgroßereignis in Deutschland äußern zu müssen. Und natürlich sich zu erklären, wenn man ewig nur rummotzt, zetert und stänkert – weil es ja doch immer wieder “auch Gutes und Großartiges” zu sehen gibt. Natürlich gibt es auf der Berlinale auch schöne Filme zu sehen. Aber können die Filme was dafür? Und müssen sie dann unbedingt im Zusammenhang mit der Berlinale erwähnt werden?

Ich hatte einfach keine Lust mehr. Bin zu Hause geblieben. Und wurde krank, habe wenig gemacht. Und es war trotzdem besser, als die letzten 4 Jahre Berlinale. Und geschrieben habe ich dann doch nichts. Denn das war es mir einfach nicht mehr wert: Meine schöne Berlinalefreie Zeit mit sowas zu bekleckern. Wen dennoch interessiert warum, wieso, weshalb – und dass ich hoffentlich wieder erst eine Akkreditierung zur Berlinale nutzen werde, wenn Kosslick abgetreten ist, oder sich das Forum wieder ent-expanded hat (von mir aus das Expanded auch einfach in Forum rückbetitelt wird, und die restlichen Filmchen nach Hause geschickt werden) – kann das ziemlich toll an dieser Stelle nachlesen. Da flut/schwall-redet mir einer förmlich parallel aus der gepeinigten Seele, und auch wenn ich mit Knörer oft in vielem Anderen nicht übereinstimme, gibt es hier keine Zweifel: Ganz genau so ist es! Da liegt der Hund begraben! Danke, danke, danke!

Zum Schluss aber zumindest ein kleiner Auszug aus meinem persönlich-tänzelnden Textversuch mich der Berlinale zu erwehren: “Bye, Bye, Berlinale. Du hast Sehnsüchte in mir geweckt, ich habe mir Hoffnungen gemacht, und Avancen versucht, es lief zunächst auch gar nicht mal so schlecht. Aber schlussendlich hast du mich, trotz aller Bemühungen (deiner- wie meinerseits) enttäuscht, und ich habe dich verlassen. Wir passen wohl einfach nicht zusammen.”

Dieser Beitrag wurde am Montag, Februar 21st, 2011 in den Kategorien Aktuelles Kino, Blog, Festivals, Hinweise, Sano, Verschiedenes veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

2 Antworten zu “Warum ich dieses Jahr nicht mehr zur Berlinale gegangen bin”

  1. Whoknows' Best on Februar 22nd, 2011 at 01:19

    Sehen wir uns also nächstes Jahr anlässlich der Solothurner Filmtage! 😉 Mal ne Abwechslung vom Berliner Einerlei.

  2. Mr. Vincent Vega on Februar 22nd, 2011 at 17:02

    Knörer is mal wieder totally right about everything.

    Ich habe dieses Jahr fast nur Forumsfilme geschaut, und trotz nobler Versuche, Film als Form zu erhalten, sind selbst die jüngeren Arbeiten Filmbausteinvisionäre in sich selbst stecken geblieben. Ich werde jedenfalls nie wieder einen Emigholz schauen, Publikumsverachtung kann ich auch in der Volksbühne auf weit höherem Niveau haben.

    Auf das Ende Kosslicks und die Wiedergeburt der Berlinale werden wir ollen Kulturpessimisten aber gewiss nicht lange warten müssen. Der Tenor ist so einhellig – die Geste des Abschiedwinkens wird schon einstudiert.

Kommentar hinzufügen