Top 100 – 2ter Versuch



Dieser Artikel ist eine Ergänzung und Erweiterung eines früheren Beitrags von mir, gepostet im November 2008: Ein Versuch

Damals wollte ich meine aktualisierte Top 100 posten, d. h. die 100 Filme die mir gerade am meisten bedeuteten. Da die Formatierung und ein paar andere ästhetische Gesichtspunkte zu diesem Zeitpukt jedoch etwas zu kompliziert zu bewerkstelligen schienen, verschob ich die vollständige Auflistung aller Filme immer weiter in die Zukunft, wobei sich verständlicherweise die Zusammenstellung und Platzierung der Filme wieder zu ändern begann.

Da meine Einstellung und mein Blick auf einzelne Filme stimmungs- und sichtungsabhängig ist, und jeder Tag die Welt verändern kann, handelt es sich bei solchen Listen meist um Momentaufnahmen. Daher habe ich mich nun entschlossen, die vollständige Auflistung, wie ich sie im November letzten Jahres notiert hatte, zu veröffentlichen. Der jetzige Zeitpunkt benötigt zwar eine neue Zusammenstellung, doch wäre diese nicht mehr oder weniger relevant als die Letzte. Somit unternehmen wir also noch einmal eine kurze Zeitreise…

21. Hakob Hovnatanyan 
Sergej Paradjanov  Sowjetunion  1965
22. Possession
Andrzej Zulawski  Frankreich  1981
23. La Jetée
Chris Marker  Frankreich  1962
24. Trys dienos  Drei Tage
Sharunas Bartas  Sowjetunion  1991

25. Dead Man
Jim Jarmusch  USA  1995
26. Moe no Suzaku  Die Ahnung Suzakus
Naomi Kawase  Japan  1996
27. Elvira Madigan
Bo Widerberg  Schweden  1967
28. Au-delà de la haine  Beyond Hatred
Olivier Meyrou  Frankreich  2005
29. Hao nan hao nu  Good Men, Good Women
Hou Hsiao-hsien  Taiwan  1995
30. Pola X
Léos Carax  Frankreich  1999

31. Wandâfuru raifu  After Life
Hirokazu Koreeda  Japan  1998

32. Zabriskie Point
Michelangelo Antonioni  USA  1970
33. Few of Us  Wir sind wenige
Sharunas Bartas  Litauen  1996
34. Nema-ye Nazdik  Close Up
Abbas Kiarostami  Iran  1990
35. Groundhog Day  …und täglich grüßt das Murmeltier
Harold Ramis  USA  1993
36. Bonnie and Clyde  Bonnie und Clyde
Arthur Penn  USA  1967
37. Umberto D.
Vittorio De Sica  Italien  1952
38. Les quatre cent coupes  Sie küßten und sie schlugen ihn
François Truffaut  Frankreich  1959
39. Ben-Hur
William Wyler  USA  1959
40. Midaregumo  Zerrissene Wolken
Mikio Naruse  Japan  1967

41. The Wizard of Oz  Der Zauberer von Oz
Victor Fleming  USA  1939
42. Örökbefogadás  Adoption
Márta Mészáros  Ungarn  1975
43. Loulou  Der Loulou
Maurice Pialat  Frankreich  1980
44. Eureka
Shinji Aoyama  Japan  2000
45. Batalla en el cielo  Battle in Heaven
Carlos Reygadas  Mexiko  2005
46. Andrei Rublyov  Andrei Rubljow
Andrej Tarkowskij  Sowjetunion  1966
47. Heaven’s Gate  Das Tor zum Himmel
Michael Cimino  USA  1980

48. Novecento  1900
Bernardo Bertolucci  Italien  1976
49. Der Aufenthalt
Frank Beyer  DDR  1983
50. Klassenverhältnisse
Danièle Huillet, Jean-Marie Straub  BRD  1984

51. La pirate  Die Piratin
Jacques Doillon  Frankreich  1984
52. Paris, Texas
Wim Wenders  BRD  1984
53. Hotaru no haka  Die letzten Glühwürmchen
Isao Takahata  Japan  1988

54. Marseille
Angela Schanelec  Deutschland  2004
55. Topâzu  Tokio Dekadenz
Ryu Murakami  Japan  1992
56. Meikyu-tan
Shuji Terayama  Japan  1975
57. Suna no onna  Die Frau in den Dünen
Hiroshi Teshigahara  Japan  1964
58. Sans soleil
Chris Marker  Frankreich  1982
59. Ying chun ge zhi Fengbo  Der Letzte Kampf des Lee Khan
King Hu  Taiwan, Hong Kong  1973
60. Dzieje grzechu  Geschichte einer Sünde
Walerian Borowczyk  Polen  1975

61. The Thief of Bagdad  Der Dieb von Bagdad
Ludwig Berger, Michael Powell, Tim Whelan  UK, USA  1940
62. Zina
Ken McMullen  UK  1985
63. Conan the Barbarian  Conan, der Barbar
John Milius  USA  1982

64. Mia aioniotita kai mia mera  Die Ewigkeit und ein Tag
Theo Angelopoulos  Griechenland  1998
65. Tarzan, the Ape Man  Tarzan, Herr der Affen
John Derek  USA  1981
66. Tenshi no tamago  Angel’s Egg
Mamoru Oshii  Japan  1985
67. Offret  Das Opfer
Andrej Tarkowskij  Schweden  1986

68. Moonlighting  Schwarzarbeit
Jerzy Skolimowski  UK  1982
69. Majo no takkyûbin  Kikis kleiner Lieferservice
Hayao Miyazaki  Japan  1989

70. The Night of the Hunter  Die Nacht des Jägers
Charles Laughton  USA  1955

71. Forrest Gump
Robert Zemeckis  USA  1994
72. The New World
Terrence Malick  USA  2005
73. Koridorius  Korridor
Sharunas Bartas  Litauen  1994

74. Joshuu sasori: Kemono-beya  Sasori: Den of the Beast
Shunya Ito  Japan  1973

75. Bad ma ra khahad bord  Der Wind wird uns tragen
Abbas Kiarostami  Iran  1999
76. Notorious  Berüchtigt
Alfred Hitchcock  USA  1946
77. Ran
Akira Kurosawa  Japan  1985
78. Saikaku ichidai onna  Das Leben der Frau Oharu
Kenji Mizoguchi  Japan  1952
79. Monsieur Hire  Die Verlobung des Monsieur Hire
Patrice Leconte  Frankreich  1989
80. Idioterne  Idioten
Lars von Trier  Dänemark  1998

81. The Reflecting Skin  Schrei in der Stille
Philip Ridley  UK, Canada  1990
82. Trilogia I: To Livadi pou dakryzei  Trilogie: Die Erde weint
Theo Angelopoulos  Griechenland  2004

83. Kôfuku no kane  Blessing Bell
Sabu  Japan  2002
84. Tokyo senso sengo hiw  The Man Who Left His Will on Film
Nagisa Oshima  Japan  1970

85. Wong gok ka moon  As Tears Go By
Wong Kar Wai  Hong Kong  1988
86. Sud pralad  Tropical Malady
Apichatpong Weerasethakul  Thailand  2004
87. To vlemma tou Odyssea  Der Blick des Odysseus
Theo Angelopoulos  Griechenland  1995

88. Xiao cheng zhi chun  Frühling in einer kleinen Stadt
Mu Fei  China  1948

89. Zwischen zwei Kriegen
Harun Farocki  BRD  1977
90. Suspiria
Dario Argento  Italien  1977

91. Gertrud
Carl Theodor Dreyer  Dänemark  1964
92. Le chiavi di casa  Die Hausschlüssel
Gianni Amelio  Italien  2004
93. Demanty noci  Diamanten der Nacht
Jan Nemec  Tschechoslowakei  1964
94. Bu jian  The Missing
Lee Kang-sheng  Taiwan  2003

95. Dai-bosatsu toge  The Sword of Doom
Kihachi Okamoto  Japan  1965
96. The Wind  Der Wind
Victor Sjöström  USA  1928
97. Invisible Waves
Pen-Ek Ratanaruang  Thailand  2005
98. Magnificent Obsession  Die wunderbare Macht
Douglas Sirk  USA  1954
99. Sanma no aji  Ein Herbstnachmittag
Yasujiro Ozu  Japan  1962
100. Die Erben
Walter Bannert  Österreich  1982

Dieser Beitrag wurde am Samstag, März 14th, 2009 in den Kategorien Blog, Blogautoren, Listen, Sano veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

8 Antworten zu “Top 100 – 2ter Versuch”

  1. Alexander Schmidt on März 14th, 2009 at 23:57

    Endlich ist sie da, die Vervollständigung deines Filmgeschmacksstriptease und ich bin nicht mehr der Einzige, dem peinlich genau auf die 100 Lieblingsfilme geschaut werden kann 😉

    Auch wenn deine Liste einem bereits überholten Stand entspricht (wie meine auch) ist sie doch sehr interessant und viele der Filme klingen sehr vielversprechend, wenn man mal nachrecherchiert.

    Sind ja doch 3 Angelopouli geworden..ich dachte es kommt gar keiner drauf? Naja, ist ja alter Stand. Und wo ist “Das Piano”, war das nicht auch einer deiner Lieblinge?

    Viel Asien, vor allem Japan, viel Osteuropa. Was wunderts einen? Fast schon schade, dass “Bamako” nicht auf deiner Liste ist… 😉

  2. Sano Cestnik on März 15th, 2009 at 13:50

    Ja, jetzt sind wir vereint. 🙂 Aber ich wunder mich, wo der Christoph seine Liste versteckt hält? Wenn ich mich recht erinnere, hat er uns ja erst dazu inspiriert…

    Ja, das mit den drei Angelopoulosfilmen ist momentan wohl nicht drin. Müsste “Der Blick des Odysseus” mal wieder sehen, aber ich glaub aktuell wäre höchstens “Der schwebende Schritt des Storches” ein sicherer Kandidat.
    Mit “Das Piano” ist das ja so ne Sache. Du weißt, 100 Filme – viel zu wenig. Wenn ich mal eine Top 1000 machen sollte (dann aber garantiert nicht numeriert), ist er wahrscheinlich dabei. Aber den Film kann man prinzipiell auch lediglich als Ergänzung zum wunderbaren Score von Michael Nyman anschauen. Diesen Soundtrack hab ich mir wahrscheinlich schon im vierstelligen Bereich angehört , und er ist für mich nochmal eine andere Liga als der Film, und definitv ein Kandidat für jede Art von Liste. 😉

    Osteuropa ist meiner Meinung nach echt unterrepräsentiert, und ich kenn mich auch nur partiell aus. So viele Länder, so viele Filme. Verfügbarkeit ist wie üblich die Hürde, die es zu überwinden gilt. Zumindest mit Filmen aus dem ehemaligen Jugoslawien hab ich da nicht so eine große sprachliche Barriere, und kann zur Not auch auf Untertitel verzichten.

    “Bamako” war leider nur ein Kandidat für meine Jahresendliste 2007. Aber immer noch einer der schönsten afrikanischen Filme die ich kenne, und ein tolles Kinoerlebnis. Hab ihn mir schließlich nicht umsonst gleich 2 mal angesehen. 🙂

  3. Mr. Vincent Vega on März 15th, 2009 at 13:59

    Wie, habe ich das jetzt richtig überblickt? Kein Film von Tim Burton darunter? 🙁

  4. Sano Cestnik on März 15th, 2009 at 20:09

    Beim nächsten Update könnte “Batman” es schaffen. 😉
    Ich muss die Filme von Burton alle einfach nochmal sehen. Ist teilweise schon ewig her…

  5. Happy Harry mit dem Harten on März 28th, 2009 at 22:01

    Darf ich fragen, wie es die Tarzan-Version von John Derek auf eine derartig prätentiöse (bitte nicht böse nehmen;) und “seriöse” Liste geschafft hat?

    Vor allem den ganzen asiatischen Kram muss ich noch aufholen und kann daher zu den wenigsten Filmen was sagen. Daher auch eine interessante Quelle für zukünftige Filmtipps, sofern die jeweiligen Werke überhaupt erhältlich sind…

    Ansonsten überrascht mich die Aufnahme von CONAN und ferner FORREST GUMP, allerdings nicht negativ. Beide Filme mag ich sehr gern…

    Gruß, Hard Harry

  6. Sano Cestnik on April 2nd, 2009 at 08:49

    Naja, würde eigentlich sagen, dass der Tarzan Film genauso prätentiös ist wie der Rest. 😉
    Ich finde ihn super fotografiert, toll geschrieben, und sehr ambitioniert inszeniert. Ein philosophisch angehauchter Blick auf Körperlichkeit und Natur aus der Sicht einer (emanzipierten) Frau. Und das aus dem (unabhängigen?) Hollywoodkino der 80er. In dem Film stecken unglaublich viele verschiedenen Tendenzen und Ambitionen, die ihn am Ende durchweg auf verschiedenen Ebenen genießbar machen.
    Auf jeden Fall hat der Film für mich einige der besten Szenen der Filmgeschichte parat. Wenn z.B. Tarzan und Jane sich im Kniehohen Wasser gegenüberstehen, sich beobachten wie Tiere – der Blick ins unbekannte des Gegenübers gekoppelt mit Nähe und Anziehung. In der Umgebung und dem Kontext des Films erreicht das für mich Qualitäten wie man sie höchstens noch aus den letzten 2 Filmen von Terrence Malick kennt.
    Aber ich will jetzt nicht die ganze Zeit über diesen tollen Film schwärmen… Schau ihn dir an – und zumindest als Trash, kann man damit ja auch seinen Heidenspaß haben. 🙂
    Von den 100 Filmen, sind die meisten auf VHS und/oder DVD erhältlich. Aber da manche schon ne Weile Out-of-print sind, könnte es schwer werden alleaufzutreiben. Bei Fragen zur Organisation bestimmter Titel helf ich dir aber gerne weiter.
    Ja, Conan und Forrest Gump… Bin großer Zemeckis-Fan, und Milius könnte auch zu einem Vorbild werden, wenn ich denn endlich mehr Filme von ihm sehe. Die Welt ist eben groß und vielfältig…

  7. Happy Harry mit dem Harten on April 3rd, 2009 at 08:59

    Damit, das du dem Tarzan-Film solche Qualitäten abzugewinnen verstehst, hätte ich nicht gerechnet. Dachte eher, das du den als puren Trash siehst und eher augenzwinkernd auf die Liste gesetzt hast. Hab den aber nicht gesehen, daher ist meine Vermutung gegenstandslos. Der Vergleich mit Malick erscheint mir zwar unvorstellbar, macht aber den Mund wässrig, vor allem, weil es den überall billig zu kaufen gibt.

    Schönen Dank schon mal für das Angebot, bei der Organisation der selteneren Werke zu helfen. Werde ich bestimmt drauf zurück kommen, im Moment bin ich aber gut eingedeckt mit Filmen, die auf mich warten… 😉

    Zemeckis mag ich auch sehr gern, leider hat er sich ja zu sehr in das Motion Capture Verfahren verliebt, deswegen gefallen mir seine jüngeren Werke nicht mehr ganz so gut. Vor allem DER POLAREXPRESS hat imo etwas unerträglich lebloses, technokratisches an sich…

    Was kennst du noch von Milius? Besonders empfehlen kann ich DILLINGER und THE WIND AND THE LION mit einem tollen Connery und der hinreißenden Candice Bergen in jungen Jahren – außerdem mit John Huston, dem der Film eine einzigartig schöne Hommage schenkt. In seiner ausladenden Inszenierung hat er sogar etwas von David Lean…

    Außerdem mag ich CONAN und RED DAWN (nicht als Trash!!) sehr gern, Milius macht einfach wunderbar gerades, faschistoides Kino der Extraklasse. Schade, das ihm letzterer die Karriere ruiniert hat – was danach kam ist dann auch nicht mehr der Rede wert. In jedem Fall halte ich für einen starken Regisseur und einen sehr guten Drehbuchautor, der viel mit dem frühen, wütenden Oliver Stone gemein hat. Vielleicht wäre APOCALYPSE NOW mit seinem unverfälschten Drehbuch auch ein runder Film geworden, wer weiß…

    Gruß, Hard Harry

  8. Sano on Oktober 16th, 2009 at 16:08

    Na, hast du den Tarzan-Film inzwischen schon gesehen? Hab letztens stundenlang vergeblich versucht irgendetwas positives im Netz dazu zu finden. Außer “sooo schlecht ist der Film aber auch nicht”, hat das aber gar nicht geklappt (die englischsprachige Kritikergemeinde scheint ihn tatsächlich einhellig zu verachten).

    Zweifle schon an meiner Auffassungsgabe, aber ich kann mich noch genau erinnern, wie ich den mit zwei befreundeten Cineasten in Erwartung eines erquicklichen Trasherlebnisses privat im Kino geguckt hab, und wir dann ob der Qualitäten des Films alle völlig überrascht worden sind.
    Von Milius hab ich außer dem Conan aber immer noch nix gesehen (den dafür aber schon um die 10 mal). Der Andi hat mich ne Weile mit “Big Wednesday” gelockt, Warren Oates als Dillinger kann man sich ja nicht entziehen, und “Red Dawn” Fieber ich schon ewig entgegen. Wer weiß, vielleicht entdecke ich ja die reaktionäre Seite in mir. 😉

    Und Zemeckis und das Motion-Capture Verfahren ist wohl ne Geschichte für sich. Er scheint sich ja geradezu in die neuen Technologien vernarrt zu haben. Hab seit dem eher mauen “What Lies Beneath” aber auch nix mehr von ihm gesehen. Stimme mit dir überein – was ich so davon mitbekommen habe (und Werbung wurde dafür ja genug gemacht) hat mich nicht wirklich begeistert. Leblos ist das richtige Wort.
    Obwohl ich es inzwischen doch bedaure mir zumindest “Beowulf” nicht im Kino in 3D angeschaut zu haben (wäre auch noch OV gewesen). :-/

Kommentar hinzufügen