Filmvorschau #33



Mädchen mit Gewalt
Roger Fritz  BRD  1969

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, August 3rd, 2014 in den Kategorien Blog, Blogautoren, Hinweise, Sano veröffentlicht. Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können diesen Beitrag kommentieren, oder einen Trackback von ihrer eigenen Seite setzen.

5 Antworten zu “Filmvorschau #33”

  1. Sano Cestnik on August 3rd, 2014 at 09:41

    Dieser Film erscheint demnächst als Nr.4 der Edition Deutsche Vita (EDV) von Subkultur Entertainment, das sich mir dieser Reihe laut eigener Aussage darum bemüht “sträflich vernachlässigte Produktionen [aus Deutschland] wieder zugänglich zu machen.”

    Die bisherigen drei sorgfältig vorbereiteten DVD-Veröffentlichungen der EDV sind in vielerlei Hinsicht vorbildlich ausgefallen.
    Nr. 1: Zinksärge für die Goldjungen (Jürgen Roland, 1973)
    Nr. 2: Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn (Rolf Olsen, 1967)
    Nr. 3: Fluchtweg St. Pauli (Wolfgang Staudte, 1971)

    Roger Fritz ist einer der größten lebenden Filmemacher. Eine kleine Würdigung seines Langfilmdebuts Mädchen Mädchen (1966) findet sich beispielsweise hier.

  2. Ghijath Naddaf on August 3rd, 2014 at 20:58

    Es wird auch langsam Zeit. Kommt der denn noch 2014 ?

  3. Sano Cestnik on August 4th, 2014 at 06:54

    Ich glaube das Veröffentlichungsdatum steht noch nicht, bzw. kursieren dazu noch keine Informationen.

    Habe aber gelesen, dass momentan der Film abgetastet wird, und wenn die Resultate zufriedenstellend sind, erscheint mir als Außenstehendem eine Veröffentlichung diesen Herbst/Winter als durchaus realistisch.

    Ich bin auch schon voll steigender Vorfreude, aber Hauptsache die Veröffentlichung kommt zustande. Ich vermute die Leute von Subkultur werden mit gewohnter Hingabe dafür sorgen, dass das Resultat so gut wie möglich ausfällt. Und das dauert dann in einigen Fällen doch länger als erwartet. Ich muss bei Subkultur manchmal an eines meiner liebsten Labels, Mondo Vision, denken. Die haben bisher in sechs Jahren nur fünf Filme herausgebracht. Dafür sind ihre Veröffentlichungen aber meiner Meinung nach weltweit immer das Nonplusultra gewesen. Im Vergleich dazu sind Subkultur natürlich wahre Sprintkönige, aber ich denke, dass bei solchen Nischenlabels, die bei unbekannteren Titeln – vor allem in Deutschland – oft einen bürokratischen Hindernisparcours zu durchlaufen haben, meist ein altes Sprichwort greifen könnte: In der Ruhe liegt die Kraft.

  4. Ghijath Naddaf on August 4th, 2014 at 10:05

    Schon richtig. Subkultur veröffentlicht ja auch, nur eben nicht was ich will.
    Warte schon sei einer Ewigkeit auf MmG und die Switchblade Sisters.
    Ähnlich ist das mit mir und Grindhouse Releasing. Nach dem tragischen Tod von Sage Stallone, scheint Bob Murawski zwar begriffen zu haben, dass unser Leben endlich ist, aber die bringen auch wahrscheinlich erst mal ihren gesamten Backkatalograus bevor die Duke Mitchell Sachen kommen, auf die ich seit 10 Jahren warte.
    Was habe ich den Leuten nur getan ?
    Aber im ernst, schön das es solche Label gibt.

  5. Sano Cestnik on August 4th, 2014 at 12:11

    Da kann man sich dann umso länger darauf freuen. 😉

    Aber wie du sagst, das Leben ist endlich. Und vieles andere auch (Geduld, Lust, Geld, etc. pp.).

    Auf die Switchblade-Schwestern bin ich auch gespannt.

Kommentar hinzufügen