STB Alexander Schmidt 2009-2010

Dezember 2010

Synecdoche, New York (Charlie Kaufman, USA 2008) 10/10

The Thin Red Line / Der schmale Grat (Terrence Malick, USA 1998) 9/10

Racheengel – Ein eiskalter Plan (Tim Trageser, D 2010, TV) 4/10

Der Besuch der alten Dame (Nikolaus Leytner, D/AU 2008, TV) 6/10

Buddenbrooks – Teil 1 (Heinrich Breloer, D 2008) 5/10

Gerry (Gus van Sant, USA 2002) 9,5/10

Pacific 231 (Jean Mitry, F 1949, Kurzfilm) 7/10

The House of the Devil (Ti West, USA 2009) 7/10

A Dirty Shame (John Waters, USA 2004) 8/10

Life During Wartime (Todd Solondz, USA 2009) 8/10

Macbeth (Orson Welles, USA 1948) 7/10

L’année dernière à Marienbad (Alain Resnais, F 1961, 5.x) 10/10

Waking Life (Richard Linklater, USA 2001) 9/10

“Tatort”:  Schön ist anders (Judith Kennel, D 2010, TV) 3,5/10

Burlesque* (Steve Antin, USA 2010) 6/10

Rare Exports* (Jalmari Helander, Finnland/N/F/S) 7/10

The Shining* (Stanley Kubrick, UK/USA 1980, 4.x) 10/10

Tatort: Heimatfront (Jochen A. Freydank, D 2010, TV-Film) 3/10

Tatort: Wie einst Lilly (Achim von Borries, D 2010, TV-Film) 6/10

November 2010

Tamara Drewe / Immer Drama um Tamara* (Stephen Frears, UK 2010) 6,5/10

Point de chute (Robert Hossein, F 1973) 8.5/10

En ganske snill man / Ein Mann von Welt* (Hans Petter Moland, Norwegen 2010) 6/10

How to Marry a Millionaire (Jean Negulesco, USA 1953) 6/10

Heat (Michael Mann, USA 1995) 8.5/10

My Winnipeg* (Guy Maddin, CND 2007) 7.5/10

Red* (Robert Schwentke, USA 2010) 7/10

When You’re Strange (Tom DiCillo, USA 2009) n. b.

Saw 3D* (Kevin Greutert, USA 2010) 6/10

Akte Golgatha (Zoltan Spirandelli, D 2010) 2/10

Oktober 2010

Paranormal Activity 2* (Tod Williams, USA 2010) 5/10

The Killing / Die Rechnung ging nicht auf (Stanley Kubrick, USA 1956) 7.5/10

Paranormal Activity (Oren Peli, USA 2007) 5/10

The Social Network* (David Fincher, USA 2010) 7/10

Scott Pilgrim Vs. the World* (Edgar Wright, USA/UK/CND 2010) 7.5/10

Waltz with Bashir (Ari Folman, Israel et al. 2008) 8.5/10

Killer’s Kiss (Stanley Kubrick, USA 1955) 6/10

Petulia (Richard Lester, USA 1968) 8.5/10

Jungfrauenreport (Jesus Franco, BRD 1972) 6/10

Rammbock* (Marvin Kren, D 2010) 6.5/10

Die zertanzten Schuhe (Ursula Schmanger, DDR 1977, TV) 5/10

Long Boonmee raleuk chat / Uncle Boonmee Recalls his Past Lives* (Apichatpong Weerasethakul, Thailand/UK/F/D/E/NL 2010) 4/10

Patrik 1,5* (Ella Lemhagen, Schweden 2008) 2/10

The Hours (Stephen Daldry, USA/UK 2002) 6/10

September 2010

Bal* (Semih Kapanoglu, Türkei 2010) 6.5/10

Panna a netvor (Juraj Herz, ČSSR 1978) 7/10

Valley of the Dolls (Mark Robson, USA 1967) 7.5/10

Enter the Void* (Gaspar Noé, F/BRD/I 2009) 7.5/10

Unmade Beds / London Nights* (Alexis Dos Santos, UK 2009) 6.5/10

“Tatort”: Bluthochzeit (Patrick Winczewski, D 2010, TV-Film) 2/10

Trans-Europ-Express (Alain Robbe-Grillet, F/B 1966) 6/10

Dexter (TV-Serie, 4 Staffeln, 48 Episoden, USA 2006-2010) 7/10

La fleur du mal (Claude Chabrol, F 2003) 6/10

Help (Richard Lester, UK 1965, 2.x) 7/10

Dorotheas Rache (Peter Fleischmann, BRD/F 1974) 7/10

Amer* (Hélène Cattet & Bruno Forzani, F/B 2009) 7.5/10

Le sang des bêtes (Georges Franju, F 1949, Dokumentarfilm) 8.5/10

Die Schweizermacher (Rolf Lyssy, CH 1978) 8/10

Schloss Vogelöd (Friedrich Wilhelm Murnau, D 1921) 6/10

The Servant (Joseph Losey, UK 1963) 10/10

August 2010

Alice in Wonderland (Cecil Hepworth, UK 1903) n. b.

The Lady from Shanghai (Orson Welles, USA 1947) 8/10

Film (Alain Schneider & Samuel Beckett, USA 1965) 7/10

Intolerance III (Phil Mulloy, UK 200X) 7.5/10

Intolerance II (Phil Mulloy, UK 2001) 7/10

Intolerance I (Phil Mulloy, UK 2000, Animierter Kurzfilm) 7/10

Die letzten Männer (Ulrich Seidl, AU 1994, Doku) 8/10

The Keep (Michael Mann, USA 1983) 4/10

Wildwechsel (Rainer Werner Fassbinder, BRD 1973, TV-Film) 9/10

Morgiana (Juraj Herz, ČSSR 1972) 7.5/10

Flesh and Bone (Steve Kloves, USA 1993) 6/10

Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir (Christoph Schlingensief / Peter Schönhofer, D 2009, Theateraufzeichnung) n. b.

Labirynt (Jan Lenica, PL 1963, Animierter Kurzfilm) 9/10

Le chant de Styrène (Alain Resnais, F 1958, Kurzfilm) 9/10

Hundstage (Ulrich Seidl, AU 2001, 4.x) 9/10

The Ten Commandments 1-10 (Phil Mulloy, UK 1994-6, Animierte Kurzfilmreihe) 7/10

Xich lo / Cyclo (Anh Hung Tran, Vietnam / Frankreich / Hong Kong 1995) 8.5/10

Fah talai jone / Tears of the Black Tiger (Wisit Sasanatieng, Thailand 2000) 7/10

Das Stundenhotel von St. Pauli (Rolf Olsen, BRD 1970) 7/10

Otra vuelta de tuerca (Eloy de la Iglesia, E 1985) 9/10

Kidô keisatsu patorebâ: The Movie 2 (Mamoru Oshii, J 1993) 8/10

Macho Man (Alexander Titus Benda, BRD 1985) 8/10

The Sound of Music (Phil Mulloy, UK 1992, Animierter Kurzfilm) 9/10

Kidô keisatsu patorebâ: Gekijô-ban (Mamoru Oshii, J 1989) 7/10

Wandâfuru raifu (Hirokazu Kore’eda, J 1998) 9/10

L’amour à mort (Alain Resnais, F 1984) 7/10

Juli 2010

Inception* (Christopher Nolan, USA 2010) n. b.

Sisters (Brian DePalma, USA 1973) 7/10

Jigoku no banken: akai megane / The Red Spectacles (Mamoru Oshii, Japan 1987) 9/10

Die Story (Eckhart Schmidt, BRD 1982) n. b.

Subway (Luc Besson, F 1985) 8/10

Naked Lunch (David Cronenberg, CND/UK 1991, 2.x) 9/10

Caligula (Tinto Brass, I / USA 1979) 9/10

American Werewolf (John Landis, UK / USA 1981) 7/10

Die bitteren Tränen der Petra von Kant (Rainer Werner Fassbinder, BRD 1972) 10/10

Paura nella città dei morti viventi / Ein Zombie hing am Glockenseil (Lucio Fulci, I 1980) 7/10

Berliner Bettwurst (Rosa von Praunheim, BRD 1975) 5/10

Histoire d’O (Just Jaeckin, F/BRD/CND 1975) 8/10

Martin Heidegger: Im Denken unterwegs… (Walter Rüdel / Richard Wisser, BRD 1975, Doku) n. b.

The Diane Linkletter Story (John Waters, USA 1970, Short) 6/10

M. Butterfly (David Cronenberg, USA 1993) 8/10

Juni 2010

Death Proof (Quentin Tarantino, USA 2007, 3.x) 10/10

Faster, Pussycat! Kill! Kill! (Russ Meyer, USA 1965) 9/10

But I’m a Cheerleader (Jamie Babbitt, USA 1999) 7/10

Hairspray (John Waters, USA 1988) 9/10

Videodrome (David Cronenberg, CND 1983, 3.x) 10/10

Pink Narcissus (James Bidgood, USA 1971, 2.x) n. b.

Maurice (James Ivory, UK 1987) n. b.

Desperate Living (John Waters, USA 1977) 8/10

Female Trouble (John Waters, USA 1974) 7/10

Johnny Mnemonic (Robert Longo, USA 1995) 5/10

Barbarian Queen (Héctor Olivera, USA / Argentinien 1985) n. b.

Misery (Rob Reiner, USA 1990) 6/10

Mai 2010

Burn After Reading (Ethan & Joel Coen, USA 2008) 8/10

Mondo Trasho (John Waters, USA 1969) 4/10

Der Kommissar – Episode 93: Ein Playboy segnet das Zeitliche (Wolfgang Becker, BRD 1975) 7/10

Das zweite Gesicht (Dominik Graf, BRD 1982) 9/10

Griechische Feigen (Siggi Götz, BRD 1976) 7/10

Der Knochenmann (Wolfgang Murnberger, AU 2009) 7/10

Frau im Mond (Fritz Lang, D 1929) 8/10

Der Fluch (Ralf Huettner, BRD 1988, ca. 3.x) 9/10

The Man Who Shot Liberty Valance (John Ford, USA 1962) 9/10

El niño de la luna (Agustí Villaronga, E 1989) 7/10

Såsom i en spegel (Ingmar Bergman, S 1961) n. b.

O Happy Day (Zbynek Brynych, BRD 1970) 7/10

Deadlock (Roland Klick, BRD 1970) 9/10

El sacerdote (Eloy de la Iglesia, E 1978) 8/10

Pushing Daisies (Bryan Fuller, USA 2007,TV-Serie, Episode 1) 6/10

Die Bettwurst (Rosa von Praunheim, BRD 1971) 8/10

Une collection particulière (Walerian Borowczyk, F 1973, Kurzfilm) 7/10

Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo (Walter Boos, BRD 1979) 7/10

Wat zien ik? (Paul Verhoeven, NL 1971) 7/10

Total Recall (Paul Verhoeven, USA 1990) 8/10

Les valseuses (Bertrand Blier, F 1974) 6/10

The Road to Welville (Alan Parker, USA 1994) 8/10

April 2010

Ms. 45 (Abel Ferrara, USA 1981) 8/10

Un chant d’amour (Jean Genet, F 1950; Kurzfilm; 2.x) 9/10

Profondo Rosso (Dario Argento, I 1975; 2.x) 8/10

Im Angesicht des Verbrechens – Episoden 1&2 (Dominik Graf, D 2010, TV-Serie) 6/10

Bengelchen liebt kreuz und quer* (Marran Gosov, BRD 1968) 7/10

Malabimba / Komm und mach’s mit mir* (Andrea Bianchi, I 1979) 7/10

Flandres (Bruno Dumont, F 2006) 9/10

Che?* (Roman Polanski, I / F / BRD 1972; ca. 5.x) 10/10

Contes Immoreaux (Walerian Borowczyk, F 1974) 8/10

Escargot de Venus (Walerian Borowczyk, F 1975, Kurzfilm) n. b.

A Single Man* (Tom Ford, USA 2010) 6/10

Crimes of Passion (Ken Russell, USA 1984) 9/10

Dr. Caligari (Stephen Sayadian, USA 1989) 7/10

Deus e o diabo na terra do sol (Glauber Rocha, Brasilien 1964) 7/10

Rosalie (Walerian Borowczyk, F 1966; Kurzfilm) n. b.

Secretary (Steven Shainberg, USA 2002) 7/10

Los placeres ocultos (Eloy de la Iglesia, Spanien 1977) 7/10

Querelle* (Rainer Werner Fassbinder, BRD / F 1982; 2.x) 10/10

Liebe zwischen Tür und Angel – Vertreterinnen-Report (Ralf Gregan, BRD 1973) 2/10

Xtro (Harry Bromley Davenport, UK 1983) 7/10

Toshi wo totta wani (Koji Yamamura, Japan 2005, Animierter Kurzfilm) 7/10

Your Choice! (Koji Yamamura, Japan 1999, Animierter Kurzfilm) 6/10

Au hasard Balthazar (Robert Bresson, Frankreich / Schweden 1966) 9/10

Piesn Triumfujacej Milosci (Andrzej Zulawski, Polen 1969, TV-Kurzfilm) 9/10

Pavoncello (Andrzej Zulawski, Polen 1967, TV-Kurzfilm) 9/10

Renaissance (Walerian Borowczyk, Frankreich 1963, Kurzfilm) 8/10

Entr’acte (René Clair, Frankreich 1924, Kurzfilm) 9/10

I Miss Sonia Henie (Diverse, Jugoslawien 1971, Kurzfilm) 6/10

Das kleine Chaos (Rainer Werner Fassbinder, BRD 1966, Kurzfilm) 5/10

Nuit noire (Olivier Smolders, Belgien 2005 7/10

Themroc (Claude Faraldo, Frankreich 1973) 7/10

Adoration (Olivier Smolders, Belgien / Frankreich 1996, Kurzfilm) 6/10

Atama-yama (Koji Yamamura, Japan 2002, Animierter Kurzfilm) 7/10

März 2010

Dead Ringers* (David Cronenberg, CND 1988; 2.x) 9/10

Phenomena (Dario Argento, I 1985; 2.x) 9/10

Szamanka (Andrzej Zulawski, POL 1996; 3.x) 9/10

Sylvester Countdown (Oskar Roehler, D 1997) 8/10

The Planets (Ken Russell, UK 1983, TV; 2.x) 7/10

Shadow Killers Tiger Force / Das Frauenlager der Ninja (Godfrey Ho, Hongkong 1986) 5/10

Taxi zum Klo (Frank Ripploh, BRD 1981) 9/10

The Big Sleep (Howard Hawks, USA 1946) 8/10

The Imaginarium of Doctor Parnassus (Terry Gilliam, USA 2009) 9/10

Shutter Island* (Martin Scorsese, USA 2010) 7/10

Le bunker de la dernière rafale (Marc Caro / Jean-Pierre Jeunet, F 1981, Short) 8/10

Marquis (Henri Xhonneux / Roland Topor, F 1989) 9/10

Lumière et Compagnie (Diverse, F 1995) n. b.

The Reflecting Skin (Philip Ridley, CND/UK 1990) 10/10

Alice in Wonderland* (Tim Burton, USA 2010) 5/10

Eat the Rich (Peter Richardson, UK 1987) 7/10

Frightmare (Pete Walker, UK 1974) n. b.

Wie treu ist Nik? (Eckhart Schmidt, BRD 1986) 1/10 & 10/10

Der Räuber* (Benjamin Heisenberg, D 2010) 7/10

Supervixens (Russ Meyer, USA 1975) 8/10

L’amour braque (Andrzej Zulawski, F 1985; 3.x) 9/10

Im Schloss der blutigen Begierde (Adrian Hoven, BRD 1968) 6/10

Rabid* (David Cronenberg, CND 1977) 8/10

À l’intérieur (Alexandre Bustillo / Julien Maury, F 2007) n. b.

Die Niklashauser Fart (R. W. Fassbinder / Michael Fengler, BRD 1970, TV) 7/10

Sombre (Philippe Grandrieux, F 1998) n. b.

Demon Lover (Olivier Assayas, F 2004) 8/10

Some Like it Hot (Billy Wilder, USA 1959) 10/10

Murnau the Vampire (Oscar Alvarado, MEX 2006, Short) 7/10

Willy Wonka & the Chocolate Factory (Mel Stuart, USA 1971) 9/10

House of Mortal Sin (Pete Walker, UK 1976) 8/10

L’uomo, la donna e la bestia (Alberto Cavallone, I 1977) 9/10

Possession (Andrzej Zulawski, F / BRD 1982; 8.x) 10/10

Soldaat van Oranje (Paul Verhoeven, NL 1977) 8/10

Dracula (Francis Ford Coppola, USA 1992) 5/10

Februar 2010

Mutters Maske (Christoph Schlingensief 1988) 4/10

Opfergang (Veit Harlan 1944) 7/10

L’intrus (Claire Denis 2004) 8/10

The Element of Crime (Lars von Trier 1984; 3.x) 10/10

Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Ulrich Edel 1981) 7/10

Na srebrnym globie (Andrzej Zulawski 1977/1987; 3.x) 10/10

Premature Burial (Roger Corman 1962) 7/10

Poruno no joô: Nippon sex ryokô (Sadao Nakajima 1976) 6/10

Pickpocket (Robert Bresson 1959) 7/10

O Fantasma (Joao Pedro Rodrigues 2000) 2/10

Mademoiselle (Tony Richardson 1966) ) 9/10

Horror Hospital (Antony Balch 1973) 4/10

Drei Bayern in Bangkok (Siggi Götz 1976) 7/10

Beau Travail (Claire Denis 1999) 9/10

Thank you for Smoking (Jason Reitman 2005) 7/10

Delirio caldo (Renato Polselli 1972) 8/10

Salomè (Carmelo Bene 1972) 10/10

Die Insel der blutigen Plantage (Kurt Raab 1982; 2.x) 9/10

Spavolac mrtvol (Juraj Herz 1968; 3. x) 10/10

Spetters (Paul Verhoeven 1980) 9/10

Metropolis (Fritz Lang 1927; Langfassung 2010; 3. (1.) x) 9/10

Paganini Horror (Luigi Cozzi 1989) 7/10

Serenade für zwei Spione* (Michael Pfleghar 1965) 8/10

Robocop (Paul Verhoeven 1987) 8/10

The Passion of the Christ (Mel Gibson 2004) 5/10

La vocation suspendue (Raoul Ruiz 1977; 2.x) 7/10

Die 120 Tage von Bottrop (Christoph Schlingensief 1997; 6.x ) 8/10

Angst (Gerald Kargl 1983; 3.x) 9/10

The Assassination of Jesse James… (Andrew Dominik 2007) 8/10

Kunsten a tenke negativt (Bard Breien 2006) 6/10

Der alte Affe Angst (Oskar Roehler 2002; 3.x) 9/10

Januar 2010

Invincible (Werner Herzog 2001; 2.x) 7/10

Iwan Grosny II (Sergej Eisenstein 1945) 9/10

La vocation suspendue (Raoul Ruiz 1977) 7/10

Il grande silenzio* (Sergio Corbucci 1968) 8/10

Dropping Furniture* (Harald Hund / Paul Horn 2008; Short) 6/10

I come with the rain (Anh Hung Tran 2008) 4/10

Iwan Grosny (Sergej Eisenstein 1944) 9/10

Blood Simple (Joel Coen 1983) 7/10

Brand upon the Brain* (Guy Maddin 2006; 3.x) 9/10

Alpha City (Eckhart Schmidt 1985) 5/10

L’important c’est d’aimer (Andrzej Zulawski 1975; 4.x) 9/10

Tras el cristal (Agusti Villaronga 1986) 9/10

Wehrertüchtigung (Otto Mühl 1967; Short) 6/10

L’éden et après (Alain Robbe-Grillet 1970) 8/10

La captive (Chantal Akerman 2000) 3/10

Lisztomania (Ken Russell 1975; 2.x) 7/10

La terza madre (Dario Argento 2007; 2.x) 3/10

Bad Lieutenant: Port of Call New Orleans (Werner Herzog 2009) 9/10

Das Wunder (Eckhart Schmidt 1985) 7/10

Loft (Eckhart Schmidt 1985) 8/10

Romance (Catherine Breillat 1999) 9/10

Bad Lieutenant (Abel Ferrara 1992)* 9/10

Salon Kitty (Tinto Brass 1976) 7/10

Vendredi soir (Claire Denis 2002) 8/10

Martha (Rainer Werner Fassbinder 1974) 10/10

All that Heaven Allows (Douglas Sirk 1955) 9/10

Entre tinieblas (Pedro Almodovar 1983) 8/10

La vie nouvelle (Phillipe Grandrieux 2002) 8/10

Beyond Reanimator (Brian Yuzna 2003) 5/10

À ma soeur! (Catherine Breillat 2001) 8/10

La Comtesse de Castiglione (David Lodge 2000; Short; 2.x) 10/10

Bride of Re-Animator (Brian Yuzna 1990) 6/10

Re-Animator (Stuart Gordon 1985) 6/10

Bluthochzeit (Dominique Deruddere 2005) 3/10

Gentleman (Oskar Roehler 1995) 7/10

Les vacances de Monsieur Hulot (Jacques Tati 1953) 7/10

L’amour braque (Andrzej Zulawski 1985; 2.x) 8/10

Trouble Every Day (Claire Denis 2001) 8/10

Catch me, if you can (Steven Spielberg 2002) 5/10

Dezember 2009

Le gros et le maigre (Polanski 1961; Short) 6/10

Lampa (Polanski 1959; Short) 9/10

Dwaj ludzie z szafa (Polanski 1958; Short) 7/10

Morderstwo (Polanski 1957; Short) 5/10

Usmiech zebiczny (Polanski 1957; Short) 5/10

La Comtesse de Castiglione (Lodge 2000; Short) 9/10

Superbia – Der Stolz (Ottinger 1986; Short) 6/10

Taxidermia (Pálfi 2006) 7/10

Die Tür mit den sieben Schlössern (Vohrer 1962) 6/10

Das Gasthaus an der Themse (Vohrer 1962) 8/10

Starship Troopers (Verhoeven 1997) 7/10

Twentynine Palms (Dumont 2003) 9/10

Dans ma peau (de Van 2002) 6/10

La femme publique (Zulawski 1984; 3.x) 9/10

Un long dimanche de fiancailles (Jeunet 2004; 2.x) 7/10

Hostel (Roth 2005) 4/10

Possession (Zulawski 1981; 7.x) 10/10

La Voie Lactée (Bunuel 1969) 7/10

V for Vendetta (Mc Teigue 2005) 7/10

Ganja and Hess (Gunn 1973) 5/10

Blade Runner (Scott 1982; ca. 5.x) 10/10

Donnie Darko (Kelly 2001; 2.x) 8/10

The Fearless Vampire Killers (Polanski 1966; ca. 5.x) 8/10

November 2009

Monsieur Klein (Losey 1976) 9/10

Higanbana (Ozu 1958) 9/10

Der letzte Mann (Murnau 1924) 8/10

The Pervert’s Guide to Cinema (Fiennes 2006; Doku) 7/10

Sono otoko, kyôbô ni tsuki (Kitano 1989) 7/10

Nattvardsgästerna (Bergman 1963) 8/10

Braindead (Jackson 1992; 2.x) 9/10

The General (Bruckman / Keaton 1926) 8/10

Spider (Edgerton 2007) 7/10

The Fog (Carpenter 1980)* 8/10

Prickly Heat – Five Easy Pizzas* (Boseley 1994; Short) 7/10

Braindead (Jackson 1992) 9/10

Brothers Grimm (Gilliam 2005) 7/10

Nekujiru-so (Sato 2001; Short; 2.x) 9/10

We are the Strange (Strange 200?) 8/10

Dodgeball: A True Underdog Story (Thurber 2004) 4/10

Gentlemen prefer Blondes (Hawks 1953) 8/10

Genuine (Wiene 1920) 7/10

C’era una volta il west (Leone 1968; 3.x) 10/10

La Jetée (Marker 1962; 3.x) 10/10

Sans Soleil (Marker 1982) 9/10

Die Schlangengrube und das Pendel (Reinl 1967) 7/10

The Planets (Russell 1983) 7/10

Tonari no Totoro (Miyazaki 1988) 8/10

Diabel (Zulawski 1972; 2.x) 9/10

Nekujiru-so (Sato 2001; Short) 10/10

Tartüff (Murnau 1926) 8/10

Juha (Kaurismäki 1999) 6/10

La residencia (Ibanez Serrador 1969) 8/10

Robinson Crusoe (Bunuel 1954) 5/10

* im Kino gesehen

n. b. = nicht bewertet

62 Antworten zu “STB Alexander Schmidt 2009-2010”

  1. Sano on Dezember 10th, 2010 at 03:46

    Da ich sehe, dass du dich gerade durch ein paar Tatorte quälst(?), würde mich der Mehrwert dieses Unternehmens interessieren (ich denke/hoffe es werden noch ein paar dazukommen 🙂 ). Also ich will wissen, was deine Meinung zum gegenwärtigen Stand des Tatorts ist!

    Offenbare dich, o holde Tulse. 😀

  2. Christoph on Dezember 30th, 2010 at 07:56

    Was hat es denn mit diesen neuerlichen, post-weihnachtlichen TV-Schlockationen auf sich, Alex? Waren das deine Eltern?;-)

  3. Mr. Vincent Vega on Dezember 30th, 2010 at 18:04

    Gerry (Gus van Sant, USA 2002) 9,5/10

    😆

    Waking Life (Richard Linklater, USA 2001) 9/10

    😆 😆

    The House of the Devil (Ti West, USA 2009) 7/10

    😆 😆 😆

  4. Christoph on Dezember 30th, 2010 at 19:02

    P.rost!

  5. Alexander S. on Januar 2nd, 2011 at 20:04

    @Sano:
    Um eine wirklich fundierte Meinung zum gegenwärtigen Stand des Tatorts abgeben zu können müsste ich erstmal meine gewaltig klaffende Lücke was Tatorte von 1970 bis ca. 1990 angeht schließen.
    Wie du an meinen Bewertungen siehst, reicht es meist nicht für mehr als ein “ganz gut”. Warum ich mir auch nach der Befreiung von clockworkesken Sehzwängen des Praktikantendaseins heute Abend wieder einen Tatort anschauen werde, kanns du gleich hier in meiner Antwort an Christoph lesen…

    @Christoph:
    Die neuerliche postweihnachtlichen Schlockationen gehen in der Tat z.T. auf das Konto meiner Eltern, den schließlich gehören gemeinsame Fernsehabende der Familie nunmal zum Würgegriff der häuslichen Bürgeridylle…
    Davon mal abgesehen lerne ich gerade die meist völlige Belanglosigkeit und Leichtverdaulichkeit durchschnittlicher Fersehkrimis im deutschen TV schätzen. Es ist wie Sano sagen würde cinemenschlicher Urlaub, genauso uninteressant, aber auch unstörend, wie die Textilien deiner Schwester (oder sagen wir mal deine, die deiner Schwester stelle ich mir doch irgendwie noch schlockiger vor) 😉

    @Rajko:
    “Gerry” ist einfach die Ultrakunst und basta! Dachte, du findest den Film selber super? “Waking Life” ist im Nachhinein vielleicht einen Tick zu gut bewertet aber für einen Laberfilm eben klasse.
    Kommen wir zu “The House of the Devil”, denn worauf du hinauswillst ist ja eigentlich dies: “Schau, schau, der unverbesserliche Alex, man muss ihm nur ein paar ganz gaaaaaaaaanz laaaaaange Einstellungen von der Wüste zeigen oder ein paar semi-animierte Typen philosophische Phrasen dreschen lassen, schon schnappt er an, wie Fifi nach der Wurst und redet von Existenzialismus und so, während er die wahre reine Kinokunst des Genrezaubers – und dann auch noch OHNE postmoderne Ironie – ja wie zu erwarten sowieso nicht versteht…”

    Für eine detaillierte Antwort habe ich jetzt leider keine Zeit mehr, denn neuerlicher Tatort-“urlaub (vom Denken und der Existenz und so) sowie schmackhaft belegte Schnittchen erwarten mich schon im gutbürgerlichen Eltern-Wohnzimmer. Aber sie folgt allerbäldigst, in Demut und mit Sahne! :*

  6. Alexander S. on Januar 4th, 2011 at 18:20

    @Rajko (&Christoph):
    Aaaaalso, zunächst muss ich gestehen, “House of the Devil” unter denkbar ungünstigem Bedingungen gesehen zu haben, nämlich auf dem Laptop in mediokrer Qualität und, was vielleicht am schlimmsten ist, auf zwei Abende verteilt!!!

    Mir ist natürlich klar, das mich damit wohl ein Gutteil der visuellen Pracht gar nicht erreichen konnte und vor allem der für diesen Film sicher absolut essentielle Suspense sich nicht in optimaler Weise entfalten konnte. Das ich mich trotzdem stellenweise gegruselt habe, was mir leider selten genug passiert, spricht allein schon für die Qualität des Films und ist neben eurer beider ekstatischer Bewertungen Anreiz für eine hoffentlich baldige Zweitsichtung unter besseren Bedingungen (Christoph?).

    Was die von euch beiden an “House of the Devil” so gelobte und hervorgeheobene “Genre-Verstehung” angeht muss ich zugeben, dass mir einfach der entsprechende Hintergrund an Filmen fehlt um diesen Aspekt beurteilen und damit auch würdigen zu können. Ich habe mir allerdings schonmal die Filme, die du, Rajko, in deiner Besprechung nennst (“When a Stranger Calls” etc.) vorgemerkt.

  7. Mr. Vincent Vega on Januar 4th, 2011 at 19:01

    Ok. 😀

    Und ja, ich finde GERRY auch total super, aber im Prinzip hast du mir mit dem frei erfundenen Zitat bereits die Worte aus dem Mund genommen. 😆

    Übrigens: Schön, dass dir SYNECDOCHE NEW YORK die Hose hat platzen lassen (OH GOTT, ich hasse es so reden zu müssen, aber mittlerweile rutscht man hier schon automatisch in diesen Modus der esoterischen Privatsprache / vulgärphilosophischen Ausdrucksschangel), denn der Film ist wahrlich grandios und thronte letztes Jahr auf meiner Bestenliste über allen anderen.

  8. Christoph on Januar 5th, 2011 at 04:55

    “Donna Leon”: Die dunkle Stunde der Serenissima (Sigi Rothemund, D 2008, TV) 4/10

    Aber Alex! Da fehlt doch ein Name, bei der Regie!

    Natürlich lässt sich von mir aus gerne eine Zweitsichtung von HOUSE OF THE DEVIL unter idealen Bedingungen von DVD machen. Ich könnte den Film schon wieder sehen, er ist einfach… *Schmacht* Auch wenn ich befürchte, dass sich dir seine Schönheit nicht zur Gänze offenbaren wird, und zwar nicht, weil du die Vorbilder nicht kennst, sondern weil die Ultra-Genreverstehung bei dir bisher ausblieb. Aber nicht gleich böse werden, ich weiß ja, dass die Tulse inzwischen statt Portwein manchmal auch Whiskey schlemmt.;-)

    Und du hast wirklich mein vollstes Mitleid, wenn ich mir diese jüngste Auflistung des Schreckens ansehe – die Tulse, gefangen in den grausamen, stachelbewehrten Tentakeln des TV-Schlocks!

  9. Alexander S. on Januar 7th, 2011 at 16:05

    @ Rajko:
    SYNECDOCHE, NEW YORK schlägt wirklich alles, was ich 2010 sonst gesehen habe und ist schon jetzt ein neuer Lieblingsfilm von mir. Ich werde vielleicht auch bei Gelegenheit etwas dazu schreiben, allerdings fällt es mir schwer, dazu irgendwas zu sagen, was nicht entweder banalisierend oder schlichte Nacherzählung wäre und auch die ist ja nicht ohne weiteres möglich.
    Nunja, der Film lässt einem wirklich die Hose platzen und dass du mittlerweile auch an unserer Sprachversleazung partizipierst ist jawohl das einzig Angemessene, was sich für einen John Waters-Fan ziehmt, oder bist du etwa tief im Herzen doch ein “neuter”?

    @Christoph:
    Ach der Siggi… naja dieser TV-Schlock ist dann eben wiederum nicht schlockig genug um der Lederhose den Boden auszureißen… Stattdessen gab es halbherzige Witze über Feng Shui-Expertinnen und den aufgesetzten Feminismus frustrierter pubertierender Mädchen. Prost Mahlzeit! Aber die völlige Durchschnittlichkeit, die Sprache verschlagende Belanglosigkeit und visuell-akustische Breiigkeit des deutschen Fernsehfilms hat irgendwie etwas faszinierend Meditatives. Sozusagen die Bewegtbildfassung des Gammelns vor der schleudernden Waschmaschine, nur dass man zwischendurch Venedig erkennt. Suuuuuuper!!!! 😉

  10. Sano on Januar 7th, 2011 at 16:56

    Achja, der Fernsehschangel. Hab nach Weihnachten auch mal 3 erstmals gesendetet deutsche Fernsehfilme hintereinandergeschaut (2 mal Märchenfilm + Tatort), und es sehr genossen. Die drei Filme fand ich aber tatsächlich gelungen. Kann aber voll verstehen, wie Gammelfernsehfilme einen beruhigen können. Eigentlich auch ein grund sich vielleicht mal wieder einen Fernsehanschluss zuzulegen. Deutschtümelei heute eben. 😀

    Synecdoche wollte ich eigentlich Anfang 2010 für meine Jahresendliste 2009 nachholen. Habe es dann einfach vergessen (obwohl ich tatsächlich noch über ein Dutzend teilweise großartige Filme nachgeholt habe), aber die DVD liegt immer noch bei mir rum. Irgendwie kann ich mich aber trotz meiner Kaufman-Fan Attitüde nicht dazu durchringen mir diesen Prätentionsschinken reinzuwürgen. Denke aber, das ich nach Sichtung wohl ähnlich begeistert sein werde wie der rest der Welt. 😉

  11. Christoph on Januar 9th, 2011 at 00:07

    Hast du also endlich doch noch PEEPING TOM gesehen und gleich einen ordentlichen Schluck Portwein genommen? Der Film ist wirklich die Ultrakunst – besonders erstaunlich war für mich, dass ich ihn beim ersten Mal sehr gefasst und mit regem Interesse gesehen habe, dann aber bei der zweiten Sichtung den totalen Terror durchlebte und sich mir der Ultrahorror offenbarte.

  12. Christoph on Januar 14th, 2011 at 03:51

    Jaka Sembung / Jaka, der Rebell (Sisworo Gautama Putra, Indonesien 1981) 7/10

    Gute Güte. Das geht ja mal GAR NICHT!!! Du hast damit soeben eines der größten Trash-Meisterwerke unter dieser Sonne verkannt. Du bist einfach zu kalt und frigide, du Tintenfisch!

Kommentar hinzufügen