STB Alexander Schmidt 2013-14

If you had to explain mankind to an alien civilisation by showing them 10 films, The Texas Chainsaw Massacre would certainly have to be one of them.
Andrzej Zulawski

You know, acid trips were pretty cheap at that time, so when I went to the cinema the movie would have to be something that could at least equal that experience, something like having fucking Jesus himself appear on the screen!
Abel Ferrara

There was an American journalist who stood up at the Cannes Film Festival [after a screening of THE PILLOW BOOK] and said ‘Why are there so many naked male bodies in this film’ I mean, had he seen the female bodies, or were they just wallpaper that are are hardly noticed anymore?
Peter Greenaway

I make my pictures for what Hollywood spends on lipstick.
Maya Deren

Sex is a doorway to something so powerful and mystical, but movies usually depict it in a completely flat way.
David Lynch

Ich glaube, dass in der Anhäufung von Schwachsinn mehr Wahrheit liegt als in der Anhäufung von Wahrheit.
Christoph Schlingensief

* = im Kino gesehen
n.b. = nicht bewertet (heißt meist, dass die Rezeptionssituation suboptimal war)
[#] = soundsovielte Sichtung

Oktober 2014

The Apartment / Das Appartement (Billy Wilder; USA 1960) 8/10

The Shield: Season 6

The Wire: Season 4

Misery [2]

Tatort: Im schmerz geboren

Revenge: Season 2

Vargtimmen / Die Stunde des Wolfs [2] (Ingmar Bergman; S 9/10

Thirst

Spider-Man 3

Spider-Man 2

Spider-Man

August in Osage County

September 2014

Friday the 13th / Freitag der 13. (Sean S. Cunningham; USA 1980) 6,5/10

Salad Fingers 10 – Birthday (David Firth; UK 2013) 8/10

Under the Skin (Jonathan Glazer; UK/USA/CH 2013) 9/10

Game of Thrones: Season 4 (Loft / Loft – Tödliche Affären (Erik van Looy; BEL 2008) 7/10

Foxy Brown (Jack Hill; USA 1974) 6,5/10

Children of Men (Alfonso Cuarón; USA/UK 2006) 7,5/10

Indiana Jones and the Temple of Doom / Indiana Jones und der Tempel des Todes [3] (Steven Spielberg; USA 1984) 7/10

The New World (Terrence Malick; USA/UK 2005) 6/10

Sweet Movie (Dusan Makavejev; CND/F/BRD 1974) 8/10

Noroi / Der Fluch (Kôji Shiraishi; J 2005) 8/10

The Shield: Season 5 (Creator: Shawn Ryan; USA 2006) 8/10

The Shield: Season 4 (Creator: Shawn Ryan; USA 2005) 8/10

The Shield: Season 3 (Creator: Shawn Ryan; USA 2004) 8/10

August 2014

The Shield: Season 2 (Creator: Shawn Ryan; USA 2003) 8/10

The Shield: Season 1 (Creator: Shawn Ryan; USA 2002) 8/10

The Mummy / Die Mumie (Stephen Sommers; USA 1999) 4/10

Dawn of the Planet of the Apes / Planet der Affen – Revolution (Matt Reeves; USA 2014) 4/10

The Conjuring / Conjuring – Die Heimsuchung (James Wan; USA 2013) 6,5/10

Exam – Tödliche Prüfung (Stuart Hazeldine; UK 2009) 7/10

Henjel gwa Geuretel / Hansel & Gretel (Pil-Sung Yim, KR 2007) 6/10

The Prestige / Prestige – Meister der Magie [2] (Christopher Nolan; USA 2006) 7/10

Csillagosok, katonák / Sterne an den Mützen (Miklós Jancsó; HUN 1967) 9/10

Körkarlen / Der Fuhrmann des Todes (Victor Sjöström; S 1921) 7/10

Carnivàle: Season 2 (Creator: David Knauf; USA 2004/05) 7/10

The Road (John Hillcoat; USA 2009) 7,5/10

A Deep Compassion (Brad Kingston; USA 1972) ??/10

Directing Hell (Christos Houliaras; GR 2011) 6,5/10

Singapore sling: O anthropos pou agapise ena ptoma (Nikos Nikolaidis; GR 1990) 8,5/10

Les résultats du féminisme (Alice Guy; F 1906) 7/10

Juli 2014

Boyhood* (Richard Linklater; USA 2014) 8/10

Punch-Drunk Love (Paul Thomas Anderson; USA 2002) 9/10

Alphaville, une étrange aventure de Lemmy Caution / Lmmy aution ggn Alpha 60 (Jan-Lu Goar; F/I 1965) 8/10

Carnivàle: Season 1 (Creator: Avi Knauf; USA 2003/04) 7/10

Weeds: Season 6 (Creator: Jenji Kohan; USA 2010) 7/10

Weeds: Season 5 (Creator: Jenji Kohan; USA 2009) 7/10

Insidious (James Wan; USA/CND 2010) 5/10

Todo sobro mi madre / Alles über meine Mutter (Pedro Almodóvar; ESP/F 1999) 8,5/10

Shadow of a Doubt / Im Schatten des Zweifels (Alfred Hitchcock; USA 1943) 7,5/10

The Congress (Ari Folman; IL/D/PL/LUX/F/B 2013) 8/10

Juni 2014

Weeds: Season 4 (Creator: Jenji Kohan; USA 2008) 6/10

Gwai-wik / Re-Cycle (Pang Brothers; HK/THAI 2006) 6/10

Hearts of Darkness: A Filmmaker’s Apocalypse / Reise ins Herz der Finsternis (Fax Bahr, George Hickenlooper & Eleanor Coppola; USA 1991) 7/10

Gothika (Mathieu Kassovitz; USA 2003) 4/10

Gattaca (Andrew Niccol; USA 1997)

Secret Window / Das geheime Fenster (David Koepp; USA 2004)

Mars Attacks (Tim Burton; USA 1996) 7/10

Äkta människor / Real Humans – Echte Menschen (Creator: Lars Lundström; S 2013) 7/10

His Girl Friday / Sein Mädchen für besondere Fälle (Howard Hawks; USA 1940) 7,5/10

GoodFellas (Martin Scorsese; USA 1990) 7,5/10

Mai 2014

Mysterious Island / Die geheimnisvolle Insel (Cy Endfield; UK/USA 1961) 6/10

Ten Little Indians /Geheimnis im blauen Schloß (George Pollock; UK 1965) 7/10

Gangs of New York (Martin Scorsese; USA 2002) 7

La Maschera del Demonio / Die Stunde wenn Dracula kommt (Mario Bava; I 1960) 7/10

Henry: Portrait of a Serial Killer (John McNaughton; USA 1986)

FlashForward: Staffel 1 (Creators: Brannon Braga, David S. Goyer; USA 2009-10) 6,5

Feuchtgebiete (David Wnendt; D 2013) 5/10

Jisatsu saakuru / Suicide Circle (Shion Sono; J 2002) 8/10

Dolores Claiborne / Stephen Kings Dolores (Taylor Hackford, USA 1995) 7/10

Frankenstein and the Monster from Hell / Frankensteins Höllenmonster (Terence Fisher; UK 1973) 6/10

Shutter Island [2] (Martin Sorsese; USA 2010) 8,5/10

Kaboom (Gregg Araki; USA/F 2010) 7/10

Tatort: Ohnmacht (Thomas Jauch; D 2014) 5,5/10

Amour / Liebe (Michael Haneke; F/D/AU 2012) 9/10

The Hobbit 2: The Desolation of Smaug / Der Hobbit: Smaugs Einöde (Peter Jackson; USA/NZ 2013) 6/10

Revenge: Season 1 (Creator: Mike Kelley; USA 2011-12) 5/10

The Walking Dead: Season 3 (Creator: Frank Darabont; USA 2013) 7/10

April 2014

Nymphomaniac II (Lars von Trier; DK/D/F/B/UK 2013) 9/10

Sucker Punch 1/10

Make the Yuletide Gay / Eine Überraschung zum Fest 3/10

The Hunger Games – Catching Fire / Die Tribute von Panem – Catching Fire (Francis Lawrence; USA 2013) 6/10

C’est arrivé prez de chez vous / Mann beißt Hund (Rémy Belvaux, André Bonzel, Benoît Poelvoorde; B 1992) 8,5/10

The Hunger Games / Die Tribute von Panem (Gary Ross; USA 2012) 5,5/10

Môjû / Die blinde Bestie (Yasuzo Masumura; J 1969) 7/10

Hellraiser / Hellraiser – Das Tor zur Hölle (Clive Barker; UK 1987) 7,5/10

Game of Thrones: Season 3 (Creators: David Benioff, D.B. Weiss; USA/UK 2013) 9/10

Coeurs / Herzen (Alain Resnais, F/I 2006) 5/10

Contact High (Michael Glawogger; AU/D/PL/LUX 2009) 3/10

Mon oncle d’Amerique / Mein Onkel aus Amerika (Alain Resnais; F 1980) 9/10

März 2014

Persepolis (Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi; F/USA 2007) 8/10

Felidae (Michael Schaack; D 1994) 7/10

Rome: Season 2 (Creators: Bruno Heller, William J. MacDonald, John Milius; UK/USA 2006-7) 7/10

Tatort: Der Fall Reinhardt (Torsten C. Fischer; D 2012) 6,5/10

Bronson (Nicolas Winding Refn; UK 2008) 8,5/10

Technotise – Edit i ja / Technotise: Edit & I (Aleksa Gajic, Nebojsa Andric, Stevan Djordjevic; SRB 2009) 7/10

Carrie / Carrie – Des Satans jüngste Tochter (Brian De Palma; USA 1976) 7,5/10

Tatort: Frühstück für immer (Claudia Garde; D 2014) 5/10

Der Tatortreiniger: Staffel 2 (Arne Feldhuseen; 2013) 8/10

Der Tatortreiniger: Staffel 1 (Arne Feldhuseen; 2011) 8/10

Capitalism: A Love Story / Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte (Michael Moore; USA 2009) 6,5/10

Nae-ga sal-in-beom-i-da / Confession of Murder (Byeong-gil Jeong; SKOR 2012) 5/10

Rekopis znaleziony w Saragossie / Die Handschrift von Saragossa (Wojciech Has; PL 1965) 8,5/10

Februar 2014

Rome: Season 1 (Creators: Bruno Heller, William J. MacDonald, John Milius; UK/USA 2005-6) 7/10

Marebito (Takashi Shimizu; J 200) 9/10

Nymphomaniac I* (Lars von Trier; DK/D/F/B/UK 2013) 9/10

Post Tenebras Lux (Carlos Reygadas; MEX/F/NL/D 2012) 7,5/10

L’uccello dalle piume di cristallo / Das Geheimnis der scharzen Handschuhe (Dario Argento; I/BRD 1970) 8/10

Lawrence of Arabia / Lawrence von Arabien (David Lean; UK 1962) 9,5/10

Black Narcissus / Die schwarze Narzisse (Michael Powell, Emeric Pressburger; UK1947) 9,5/10

Sherlock: Season 2 (Creators: Mark Gatiss, Steven Moffat; UK 2012) 8,5/10

Blacula (William Crain; USA 1972) 6/10

Per un pugno di dollari / Für eine Handvoll Dollar (Sergio Leone; I/ESP/BRD 1964) 8/10

Madeo / Mother (Joon-ho Bong; SKOR 2009) 7,5/10

Escape from New York / Die Klapperschlange (John Carpenter; USA 1981) 6/10

Die Katze (Dominik Graf; BRD 1988) 8/10

Januar 2014

Der Hexer (Alfred Vohrer; BRD 1964) 6/10

Im Angesicht des Verbrechens: Staffel 1 (Dominik Graf; D/AU 2010) 8,5/10

Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2 / Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 (David Yates; UK/USA 2011) 6/10

Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 1 / Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 (David Yates; UK/USA 2010) 5/10

Harry Potter and the Half-Blood Prince / Harry Potter und der Halbblutprinz (David Yates; UK/USA 2009) 6/10

Harry Potter and the Order of the Phoenix / Harry Potter und der Orden des Phönix (David Yates; UK/USA 2007) 6/10

Harry Potter and the Goblet of Fire / Harry Potter und der Feuerkelch (Mike Newell; UK/USA 2005) 6/10

Harry Potter and the Prisoner of Azkaban / Harry Potter und der Gefangene on Askaban (Alfonso Cuarón; UK/USA 2004) 7/10

Ein Tick anders (Andi Rogenhagen; D 2011) 7/10

Harry Potter and the Chamber of Secrets / Harry Potter und die Kammer des Schreckens (Chris Columbus; UK/USA/D 2002) 6,5/10

Harry Potter and the Philosopher’s Stone / Harry Potter und der Stein der Weisen (Chris Columbus; UK/USA 2001) 5,5/10

The Wire: Season 3 (Creator: David Simon; USA 2009-10) 9/10

The Aviator (Martin Scorsese; USA 2004) 8/10

Date Movie (Aaron Seltzer; USA 2006) 0/10

Iron Sky (Timo Vuorensola; FIN/D/AUS 2012) 4/10

Les revenants / The Returned: Staffel 1 (Fabrice Gobert,Frédéric Mermoud; F 2012) 8,5/10

They Live! / Sie leben! (John Carpenter; USA 1988) 7,5

Tokyo Godfathers (Satoshi Kon, Shôgo Furuya; J 2003) 8,5/10

Game of Thrones: Season 2 (Creators: David Benioff, D.B. Weiss; USA/UK 2012) 9/10

Bandits (Katja von Garnier; D/F 1997) 5/10

Christine (John Carpenter; USA 1983) 6,5/10

Blinkende lygter / Flickering Lights (Anders Thomas Jensen; DK/S 2000) 6/10

Dezember 2013

Game of Thrones: Season 1 (Creators: David Benioff, D.B. Weiss; USA/UK 2011) 9/10

Everything is illuminated / Alles ist erleuchtet (Liev Schreiber; USA 2005) 6/10

Sherlock: Season 1 (Creators: Mark Gatiss, Steven Moffat; UK 2011) 8/10

Behind the Candelabra / Liberace (Steven Soderbergh; USA 2013) 7/10

Die Hard: With A Vengeance / Stirb langsam – Jetzt erst recht (John McTiernan; USA 1994) 6/10

Dellamorte Dellamore [2] (Michele Soavi; I/F/D 1994) 8/10

Leviathan (Lucien Castaing-Taylor, Verena Paravel; F/UK/USA 2012) 9/10

Spring Breakers (Harmony Korine; USA 2012) 4,5/10

Weeds: Season 3 (Creator: Jenji Kohan; USA 2007) 7/10

Sátántangó* (Béla Tarr; HUN/D 1994) 9/10

The Act of Killing (Joshua Oppenheimer, Christine Cynn, Anonymous; DK/N/UK 2012) 9,5/10

Basic Instinct [1,5] (Paul Verhoeven; USA 1992) 9/10

Lysistrata (Francesc Bellmunt, ESP 2002) 2/10

Hit & Miss: Season 1 (Creator: Paul Abbott, UK 2012) 8,5/10

Knallhart (Detlev Buck; D 2006) 4/10

Dark Star (John Carpenter; USA 1974) 8/10

November 2013

Weeds: Season 2 (Creator: Jenji Kohan; USA 2006) 7/10

Arizona Dream (Emir Kusturica; F/USA 1993) 4/10

Tampopo (Juzo Itami; J 1985) 9/10
Ein humanistischer, wunderschöner, poetischer, universeller und dabei dennoch sehr japanischer Film voller brillianter episodischer Miniaturen, die wie die zarten Flugschirme der namensgebenden Pusteblume im leichten Frühlingswind der Handlung schweben. Wenn die Bezeichnung nicht mit so vielen unsäglichen Machwerken verknüpft wäre, könnte man sagen: ein Feel-Good-Movie; ein besserer Begriff wäre vielleicht angesichts des Schlussbildes: ein echter Mutterbrustfilm – warm, zärtlich, nahrhaft und körperlich. Ich empfehle dringend, sich an den Busen dieses Films zu schmiegen!

Suchîmubôi / Steamboy (Katsuhiro Otomo; J 2004) 6/10

Paradies: Glaube (Ulrich Seidl; AU 2013) 7,5/10

Terror 2000 (Christoph Schlingensief; D 1994) [#] 9/10

Das deutsche Kettensägenmassaker [#] (Christoph Schlingensief; D 1990) 8/10

Weeds: Season 1 (Creator: Jenji Kohan; USA 2005) 7/10

The Hills Have Eyes / Hügel der blutigen Augen (Wes Craven; USA 1977) 6/10

Papurika / Paprika (Satoshi Kon; J 2006) 8/10

Woyzeck (Werner Herzog; BRD 1979) 8/10

The Dark Night Rises (Christopher Nolan; USA 2012) 4/10

Addio, fratello crudele / Tis Pity, She’s a Whore (Giuseppe Patroni Griffi; I 1971) 9/10

Geoul sokeuro / Into the Mirror (Kim Sung-Ho, KOR 2003) 6/10

Oktober 2013

“Lost”: Season 6 (Creators: J.J. Abrams, Jeffrey Lieber, Damon Lindelof; USA 2009-10) 6/10

“Tatort”: Aus der Tiefe der Zeit (Dominik Graf; D 2013) 8/10

Gli orrori del castello di Norimberga / Baron Blood (Mario Bava; BRD/I 1972) 8/10

“Lost”: Season 5 (Creators: J.J. Abrams, Jeffrey Lieber, Damon Lindelof; USA 2008-9) 8/10

Chillerama (Adam Green, Joe Lynch, Bear McCreary, Adam Rifkin, Tim Sullivan; USA 2011) 2/10

Midnight Party* (Jesús Franco, Julio Pérez Tabernero; B/ES/F 1976) 8/10

“Lost”: Season 4 (Creators: J.J. Abrams, Jeffrey Lieber, Damon Lindelof; USA 2007-8) 8/10

Gravity* (Alfonso Cuarón; USA 2013) 7,5/10

Tideland (Terry Gilliam; UK/CND 2005) 9/10

“Lost”: Season 3 (Creators: J.J. Abrams, Jeffrey Lieber, Damon Lindelof; USA 2006-7) 8,5/10

“Breaking Bad”: Season 5.2 (Vince Gilligan; USA 2013) 9/10

“Lost”: Season 2 (Creators: J.J. Abrams, Jeffrey Lieber, Damon Lindelof; USA 2005-6) 8,5/10

September 2013

Pusher (Nicolas Winding Refn; DK 1996) 6,5/10

Transformers (Michael Bay; USA 2007) 3/10

Akumu tantei / Nightmare Detective (Shinya Tsukamoto; J 2006)

Scarface (Brian De Palma; USA 1983) 7/10

The Last Temptation of Christ / Die letzte Versuchung Christi (Martin Scorses; CND/USA 1988) 8,5/10

“Dexter”: Season 8 (Diverse; USA 2013)

“Lost”: Season 1 (Creators: J.J. Abrams, Jeffrey Lieber, Damon Lindelof; USA 2004-5) 7,5/10

American Psycho (Mary Harron; CND/USA 2000) 7/10

Poltergeist (Tobe Hooper; USA 1982) 8/10

Kyôfu kikei ningen: Edogawa Rampo zenshû / Horrors of Malformed Men (Teruo Ishii; J 1969)

Valhalla Rising (Nicolas Winding Refn; DK/UK 2009)

Limite / Limit (Mario Peixoto; BRA 1931) 9/10

“Supernatural”: Season 1 (Creator: Eric Kripke; USA 2005-6) 4/10

Samsara (Ron Fricke; USA 2011) 5/10

Mephisto (István Szabó; AU/D/HU 1981) 7/10

Oktjabr / Oktober (Sergej Eisentein; SU 1928) 9/10

Rasen / Ring – Spiral (Jôji Iida; J 1998) 6/10

Salad Fingers 1-9 (David Firth; UK 2004-11) 7/10

L’avventura / Die mit der Liebe spielen (Michelangelo Antonioni; I/F 1960) 9/10

August 2013

“Breaking Bad”: Season 5.1 (Vince Gilligan; USA 2012) 8,5/10

Jûbê ninpûchô / Ninja Scroll (Yoshiaki Kawajiri, Kevin Seymour; J 1993) 6/10

The Adventures of Iron Pussy / Hua jai tor ra nong (Michael Shaowanasai, Apichatpong Weerasethakul; THAI 2003) 7,5/10

101 Reykjavík (Baltasar Kormákur; ISL/DK/F/N/D 2000) 5/10

Wrong* (Quentin Dupieux; F/USA 2012) 6,5/10

Oblivion (Joseph Kosinski; USA 2013) 3/10

Blood: The Last Vampire (Chris Nahon; HK/F/China 2009) 2/10

“Tokko”: Season 1 (J 2006) 6/10

Angel Heart (Alan Parker; USA/CND/UK 1987) 7/10

Only God Forgives* (Nicolas Winding Refn; F/THAI/USA/S 2013) 9/10

Akmareul boatda / I Saw the Devil (Kim Jee-Woon; KOR 2010) 7/10

Erosu wa amaki kaori / Sweet Scent of Eros (Toshiya Fujita; J 1973) 7/10

Journal d’un curé de campagne / Tagebuch eines Landpfarrers (Robert Bresson; F 1951) 8,5/10

“Blood C”: Season 1 (J 2011) 7/10

Karakazze yarô / Afraid to Die (Yasuzô Masumura; J 1960) 6/10

Kokuhaku / Geständnisse (Tetsuya Nakashima; J 2010) 7/10

“Breaking Bad”: Season 4 (Creator: Vince Gilligan; USA 2011) 9/10

Grown Ups / Kindsköpfe (Dennis Dugan; USA 2010) 2/10

“Breaking Bad”: Season 3 (Creator: Vince Gilligan; USA 2010) 9/10

Juli 2013

Ranpo jigoku / Rampo Noir (Akio Jissoji, Atsushi Kaneko, Hisayasu Satô, Suguru Takeuchi; J 2005) 9,5/10

Jangwha, Hongryeon / Zwei Schwestern (Kim Jee-Woon; Südkorea 2003) 9/10

“Breaking Bad”: Season 2 (Creator: Vince Gilligan; USA 2009) 9/10

Ringu / Ring – Das Original (Hideo Nakata; J 1998) 7/10

Jacob’s Ladder (Adrian Lyne; USA 1990) 8/10

“Breaking Bad”: Season 1 (Creator: Vince Gilligan; USA 2008) 8,5/10

Once Upon a Time in Mexico / Irgendwann in Mexiko (Robert Rodriguez; USA 2003) 6/10

Fuk sing go jiu / Tokyo Powerman (Sammo Hung Kam-Bo; HK 1985) 6/10

Brush of Baphomet (Kenneth Anger; USA 2009; Short) 8/10

Missoni (Kenneth Anger; I 2010; Short) 8/10

Jianyu / Dark Stone – Reign of Assassins (Chao Bin-Su; China/Taiwan/HK 2010) 7/10

The Hunger / Begierde (Tony Scott; UK 1983) 7,5/10

“The Walking Dead”: Season 1 (Creator: Frank Darabont; USA 2010) 5/10

Terminator Salvation / Terminator: Die Erlösung 2/10

Terminator 3: Rise of the Machines / Terminator 3 – Rebellion der Maschinen [2] (Jonathan Mostow; USA/D/UK 2003) 6/10

Terminator 2: Judgement Day / Terminator 2 – Tag der Abrechnung [2] (James Cameron; USA/F 1991) 7,5/10

Batman Returns / Batmans Rückkehr (Tim Burton; USA/UK 1992) 9,5/10

I followed a Zombie / Ich folgte einem Zombie (Jacques Tourneur; USA 1943) 8,5/10

Man of Steel* (Zack Snyder; USA/CND/UK 2013) 4/10

Juni 2013

X-Men: First Class / X-Men: Erste Entscheidung (Matthew Vaughn; USA 2011) 6/10

“Desperate Housewives”: Season 8 (Creator: Marc Cherry; USA 2011-12) 6/10

Die Hard 2 / Stirb langsam 2 (Renny Harlin; USA 1990) 5,5/10

Sascha (Dennis Todorovic; D 2010) 3,5/10

The Terminator / Der Terminator (James Cameron; UK/USA 1984) 8/10

Mai 2013

Mine vaganti / Männer al Dente (Ferzan Ozpetek; I 2010) 5/10

Butterfly Dress Pledge (Shûji Terayama; J 1977) 8/10

Marudororu no uta / Die Gesänge des Maldoror (Shûji Terayama; J 1977) 6,5/10

Dog Blood (Skrillex & Boysnoize) – Next Order (Sil van der Woerd; NL 2012) 6/10

Jane Blue & the Hunters – The Pagan (Sil van der Woerd; NL 2012) 6/10

Lolly Jane Blue – White Swan (Sil van der Woerd; NL 2012) 9/10

Lolly Jane Blue – Worms (Sil van der Woerd; NL 2012) 8/10

Requiem 2019 (Sil van der Woerd, Rutger Hauer; NL 2012) 7/10

Noisia – Tommy’s Theme (Sil van der Woerd; NL 2012) 9/10

Transamerica (Duncan Tucker; USA 2005) 8/10

“Desperate Housewives”: Season 6 (Marc Cherry; USA 2009-10) 6/10

The Innkeepers (Ti West; USA 2011) 9/10

Direktøren for det hele / The Boss of it All (Lars von Trier; DK/S/ISL/I/F/N/FIN/D/E 2006) 7/10

Pane e tulipani / Brot & Tulpen (Silvio Soldini; I/CH 2000) 5/10

Pornography / Pornography: Ein Thriller (David Kittredge; USA 2010) 5,5/10

“Desperate Housewives”: Season 5 (Marc Cherry; USA 2008-09) 6/10

Die Hard / Stirb langsam (John McTiernan; USA 1988) 9/10

Beetle Juice / Beetlejuice (Tim Burton; USA 1988) 7,5/10

Órói / Jitters – Schmetterlinge im Bauch (Baldvin Zophoníasson; ISL 2010) 7/10

April 2013

Volver (Pedro Almodóvar; ESP 2006) 7/10

From Russia with Love / James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau (Terence Young; UK 1963) 7,5/10

Inkheart / Tintenherz (Iain Softley; D/UK/USA 2008) 3,5/10

“The Wire”: Season 2 (David Simon; USA 2003) 9/10

We Need to Talk About Kevin (Lynne Ramsey; UK/USA 2011) 8,5/10

“Desperate Housewives”: Season 4 (Marc Cherry; USA 2007-08) 6/10

“Desperate Housewives”: Season 3 (Marc Cherry; USA 2006-07) 6/10

Vampyros Lesbos (Jésus Franco; BRD/E 1971) 5,5/10

Kobiety pracujace / Women at Work (Piotr Szulkin; PL 1978; Kurzfilm) 3/10

Liebelei (Max Ophüls; D 1933) 6/10

März 2013

The Bourne Identity / Die Bourne Identität [2] (Doug Liman; USA/D/CZ 2002) 7,5/10

Dr. No / James Bond 007 jagt Dr. No (Terence Young; UK 1962) 6/10

The Passion of Darkly Noon (Philip Ridley; UK/D/B 1995) 8,5/10

“Desperate Housewives”: Season 2 (Marc Cherry; USA 2005-6) 6/10

“The Wire”: Season 1 (David Simon; USA 2002) 9/10

“Desperate Housewives”: Season 1 (Marc Cherry; USA 2004-5) 6/10

“Programme X”: Secret Weapons (David Cronenberg; CND 1972; TV Episode) 5,5/10

Die Flickenkönigin (Lars Henkel; D 2001; Animiertes Musikvideo) 8/10

Na srebrnym globie / Der silberne Planet [4] (Andrzej Zulawski; PL 1976/1987) 10/10

Zimmer 13 (Harald Reinl; BRD 1964) 7/10

Der schwarze Abt (Franz Josef Gottlieb; BRD 1963) 6/10

Banshun / Später Frühling (Yasujiro Ozu; J 1949) 8,5/10

Shin seiki Evangelion Gekijô-ban: Air/Magokoro wo, kimi ni / The End of Evangelion [2] (Hideaki Anno, Kazuya Tsurumaki; J 1997) 9/10

Shin seiki evangerion / Neon Genesis Evangelion [2] (Hideaki Anno, Kazuya Tsurumaki; J 1995-6) 9/10

Februar 2013

Shichinin no samurai / Die sieben Samurai (Akira Kurosawa; J 1954) 9,5/10

L’occhio nel labirinto / Eye in the Labyrinth (Mario Canaio; I 1972) 8/10

More Things that Happened (David Lynch; F/PL/USA 2007) 6/10
Eine Art Ergänzung zu INLAND EMPIRE, ein Versuch aus dem übriggeblibenen Material mehr als einen bloßen Zusammenschnitt von Deleted Scenes zu machen, was an sich ein lobenswerter Gedanke ist. Allerdings funktionert der Film nicht unbedingt ganz als eigentsändiges Werk und ohne Kenntnis des ohnehin ja sehr labyrinthischen großen Bruderfilms ist hier kaum ein Zusammenhang zwischen den einzelnen Szenen herstellbar. Das ist vielleicht auch nicht nötig, sicher. Man kann auch die pure Schönheit der digitalen Verschwommenheit und ihr Korrespondieren zur narrativen Verschwommenheit als solche goutieren, doch INLAND EMPIRE macht einfach mehr Spaß, weil jener immer wieder als Fatah Morgana und Laterna Magica zugleich das Luftschloss des Verstehens wie eine Monstranz vor sich herträgt und der Zuschauer gerne diesem Irrlicht in die Tiefe des Kaninchenbaus folgt. Vielleicht wäre ein sechstündige Schnittfassung von INLAND EMPIRE mit dem Material aus MORE THINGS THAT HAPPENED und noch weiterem die Ultraerfüllung,der ultimative Lynchtrip. Man wird es wohl nie erfahren.

“Buffy the Vampire Slayer”: Season 7 / Buffy – “Im Bann der Dämonen”: Staffel 7 (Creator: Joss Whedon; USA 2002-03) 7/10

The Damned / Sie sind verdammt (Joseph Losey; UK 1963) 8/10

Upstream Color* (Shane Carruth; USA 2013) 8,5/10
Siehe Artikel

Yuyake Gumo / Farewell to Dream* (Keisuke Kinoshita; J 1956) 8,5/10

Das merkwürdige Kätzchen* (Ramon Zürcher; D 2013) 9/10
Den ausgezeichneten Texten von Thomas Groh und Lukas Förster ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. AUßer vielleicht, dass der Regisseur, der nach der Vorstellung noch zum Q&A bereitstand, ebenso grundsympathisch ist, wie dieser Film. Eine unglaubliche Hoffnung für das deutsche Kino, dieser Mann!

Konyaku yubiwa / Engagement Ring* (Keisuke Kinoshita; J 1950) 8/10

Viktor und Viktoria* (Reinhold Schünzel; D 1933) 7,5/10

Shito no densetsu / A Legend or Was It* (Keisuke Kinoshita; J 1963) 8,5/10

Yi dai zong shi / The Grandmaster* (Kar Wai Wong; HK/China/F 2013) 4/10
Was macht man, wenn man von einem Film nur Negatives und Enttäuschendes gehört hat (und zwar nicht allein aus den geschmacklich notorisch unzuverlässigen Möchtegern-Leitmedien, sondern auch von berufenerer Seite und zudem gut begründet) und trotzdem zu genau diesem Film eine Karte hat, da man mit Freunden ausgemacht hat in einen Film ihrer Wahl mitzugehen und sie die Karten schon gekauft haben? Nun, man nimmt sich vor, trotz aller Zweifel den Film so gut zu finden wie nur möglich, so willig und milde gestimmt zu sein, wie man nur kann um vielleicht doch nicht gar so sehr enttäuscht zu werden. Doch ach, bei allem gutem Willen muss dieser Film enttäuschen, erinnert er doch in den besten Momenten zu sehr an einstmalige Großtaten dieses oder auch anderer Regisseure und entblößt gerade dadurch schmerzhaft seine eigene Unterlegenheit. Wongs jüngster Streich kommt mit dem Pathos eines Großepos von Leone-Format daher, getränkt in eine kunsthandwerkliche Melange aus disparaten Stilismen, teils bekannt aus Wongs eigenen Werken, teils offensichtlich aus dem Mainstream jüngerer Hollywood-Action-Spektakel – MATRIX onwards – und möglicherweise tatsächlich dem ein oder anderen Kung-Fu-Film. Allein schon die stilistische Uneinheitlichkeit und Aufgesetztheit lässt die am Ende von Ip-Man alias Tony Leung in die Kamera gesprchene Frage “What’s our style?” unfreiwillig komisch erscheinen. Während Wong in einem Meisterwerk wie 2046 die Zerfaserung der Handlung in Erinnerungen, Zeitsprünge und Phantasieprojektionen überzeugend zur stimmungsvollen poetischen Einheit verschmolz, funktioniert die hier applizierte episodisch aufgelöste Erzähltechnik hinten und vorne nicht. Nur dank der Leistungen von Tony Leung und insbesondere Ziyi Zhang erscheinen die Hauptfiguren nicht gänzlich wie blutleere Pappkameraden, doch jedesmal wenn Wong die Chance hätte eine der Figuren wirlich zu vertiefen, vergeigt er sie, indem er den Zuschauer wieder herausreißt, etwa mit einem zeitgenössisch geschmäcklerischen Over-the-Top-Kampfspektakel oder einer eingeschobenen historischen Berichterstattung oder einfach einem Wechsel der Handlungsfäden. Wie Thomas Groh treffend schreibt hatten die früheren Filme Kar Wai Wongs (bis einschließlich 2046) eine gewisse “Brüchigkeit”, etwas filigranes, zerfasertes. Im Genre des ganz großen Epos, das Wong sich hier vornimmt, braucht es jedoch ein Gefühl des großen Ganzen, wie bei einem dieser riesigen Schlachtengemälde, es braucht ein Schlagen der ganz großen Bögen, eine (wenn auch nur behauptete) Teleologie der Figuren und sei deren Endpunkt das Scheitern und die Vergessenheit wie im Falle von Gong Er. Wong gelingt es nun weder an die Fragilität früherer Figuren und Filme anzuschließen, noch eine dem Epos adäquate Form zu finden. Die gefühlte Zerstückelung des Films in trotz aller Verbindungen relativ disparat wirkender Einzelmomente ergibt hier nämlich weder ein kunstvolles Mosaik noch ein organisches Ganzes sondern verpufft – nicht unangenehm, aber eben auch nie mitreißend – im gleichmäßig prasselnden Regen des narrativen Stuckwerks ebenso wie die “Feuerwerks-Technik” eines der Kampfmeister, die sich mit Ip-Man messen.

Long Weekend (Colin Eggleston; AUS 1978) 8/10
Eine Lehrstunde in Atmosphäre und vor allem Sounddesign! Interessant auch Rajkos Hinweis auf die vielen Parallelen zu von Triers ANTICHRIST, auch wenn ich nicht von einer direkten Beeinflussung ausgehen würde.

Schneewittchen (Gottfried Kolditz; DDR 1961) 5/10

Zolotye roga / Der Hirsch mit dem goldenen Geweih (Aleksandr Rou; SU 1973) 6/10

The Cabin in the Woods (Drew Goddard; USA 2011) 6,5/10
Sicherlich lässt sich darüber streiten inwiefern ein Übermaß an Selbstreflexivität und Ironie im Horrorfilm das Genre “verraten” oder gar Ausdruck von künstlerischem Bankrott sind (“Wir können das Publikum nicht mehr ängstigen, also stellen wir dar wie lächerlich und absurd die Ängstigungsmechanismen sind und lachen darüber.”). Aber eine derart verbitterte Haltung kann ich in dem Film einfach nicht erkennen. Wie bei Hype-Filmen üblich ist auch dieser lange nicht so revolutionär, intelligent und großartig wie er sein möchte, Spaß gemacht hat er mir jedoch allemal.

Sen to Chihiro no kamikakushi / Chihiros Reise ins Zauberland (Hayao Miyazaki; J 2001) 9,5/10

L’Ange / Der Engel (Patrick Bokanowski; F 1982) 8/10
Einer der Lieblingsfilme der Quay Brothers, was kaum überrascht, sieht man dieses liebevoll über Jahre hinweg animierte Juwel. Allerdings gilt äußerster P.-Alarm!

Januar 2013

“Buffy the Vampire Slayer”: Season 6 / Buffy – “Im Bann der Dämonen”: Staffel 6 (Joss Whedon; USA 2001-02) 7/10

“Buffy the Vampire Slayer”: Season 5 / Buffy – “Im Bann der Dämonen”: Staffel 5 (Joss Whedon; USA 2000-01) 7/10

Django Unchained* (Quentin Tarantino; USA 2012) 8/10

Tôkyô sensô sengo hiwa / The Man Who Left His Will on Film / A Secret Post-Tokyo War Story (Nagisa Ôshima; J 1970) 9/10
http://www.movingimagesource.us/articles/the-struggle-to-believe-20080926

Nachalo nevedomogo veka / Der Beginn eines unbekannten Zeitalters* (Larissa Schepitko, Andrej Smirnow; SU 1967) 8,5
[Angel / Der Engel* (Andrej Smirnow; SU 1967) 7,5 + Rodina elektrichestva / Die Heimat der Elektrizität* (Larissa Schepitko; SU 1967) 9,5)]

Meet the Feebles (Peter Jackson; NZ 1989) 7/10

Texas, addio / Django, der Rächer (Ferdinando Baldi; I/ESP) 7/10

Nerawareta gakuen / The Aimed School / Die Schule im Fadenkreuz (Nobuhiko Obayashi; J 1981) 8,5/10
Einfach herrlich wie liebevoll Obayashi hier wieder schangelt!

Django (Sergio Corbucci; I/ESP 1966) 8/10

R’ha (Kaleb Lechowski; D 2013; Kurzfilm) 4/10

L: Change the World / Death Note: L Change the World (Hideo Nakata; J 2008) 4/10

Desu nôto: The last name / Death Note: The Last Name (Shûsuke Kaneko; J/USA 2006) 6/10

Ménilmontant (Dimitri Kirsanoff; F 1926) 10/10
Und wieder stellt sich die Frage: Warum ist dieser Film so verhältnismäßig unbekannt??? Einer der großartigsten Stummfilme, die ich bisher gesehen habe. Wirkt wie ein Kulminationspunkt aller Avantgarden zugleich: impressionistischer Expressionismus – Montagesurrealismus – naturalistsische Poesie: Überfilm und Ultrakunst!!!

Maxhumain (Carlos Reygadas; B 1999; Kurzfilm) 5/10
Wenn nach dem Tod der Himmel wartet, warum zögern wir dann noch eine Sekunde mit unserem Suizid? Noch etwas thesenhafter früher Versuch Reygadas’ “philosophisches Kino” zu machen.

U samogo sinego morya / Am blauesten aller Meere (Boris Barnet; SU 1936) 9/10
Gewissermaßen ein russischer Vertreter des poetischen Realismus. Eine sehr einfache, sehr menschliche und daher sehr schöne Geschichte über Freundschaft und Liebe.

Paradies: Liebe* (Ulrich Seidl; AU/D/F 2012) 9/10
Seidl, schonungslos wie eh und je als Chronist des Allzumenschlichen. Menschen die ausgebeutet werden und selbst ausbeuten und das nicht zuletzt auch sich selbst.

Emanuelle nera: Orient reportage / Black Emanuelle 2 (Joe D’Amato; I 1976) 4/10
Relativ vielversprechend geht es mit extrem cheesiger Musik los, die dann leider variationslos den Rest des Films verklebt und es gibt in der ersten Sexszene eine schön plakative Parallelmontage mit den hämmernden Bolzen im Maschinenraum des Schiffs. Ab und an fällt mal ein mittlerer Synchrokracher wie “Ich fühle mich hier manchmal wie in einer ganz anderen Dimension!”, aber meistens dümpelt der Film einfach in amourösen Belanglosigkeiten und belanglosem Softcoresex, der kaum je schlüpfrig oder unfassbar genug ist, um wirklich unterhaltsam zu sein (mit Ausnahme der kruden und natürlich sehr misogynen Vergewaltigungs-szene vielleicht). Mein erster D’Amato ist somit ein mittlerer Reinfall, aber ich wage gerne einen zweiten Versuch.

Desu nôto / Death Note (Shûsuke Kaneko; J 2006) 6/10
Anfangs hält sich diese Manga-Verfilmung noch etwas mit redundanten Erklärungen auf, doch spätestens mit dem In-Erscheinung-Treten von L, dem semiautistischen jugendlichen Meisterdetektiv mit Süßigkeitensucht, wird aus dem typisch japanisch abstrusen Plot ein spannendes Duell zweier verstörter und intelligenter Teenager. Die im Plot eigentlich als zentral angelegte Frage nach unterschiedlichen Definitionen und der Reativität von Gerechtigkeit wird darüber allerdings leider etwas vernachlässigt und mit Lites geradezu rasend schnell zunehmender Skrupellosigkeit wird dem Zuschauer viel zu schnell wieder die Sicherheit über die gewohnten Fronten von Gut und Böse geschenkt. Es gibt wohl auch eine Adaption als Animeserie, die im Netz gemeinhin als besser gepriesen wird.

Das indische Tuch (Alfred Vohrer; BRD 1963) 9/10
Zurecht einer der am häufigsten gepriesenen Wallace-Filme voller makabrem Schangel und mit Top-Besetzung. Hans Clarin stiehlt als getriebener Psychopath selbst Kinski die Show und erreicht stellenweise die Größe eines Peter Lorre. Eddi Arendt gibt als verklemmter Butler den Pausenclown und Elisabeth Flickenschildt, Dürrenmatts “alte Dame”, verkörpert einmal mehr die strenge und schrullige Grandezza englischen Adels.

The Lord of the Rings: The Return of the King / Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs [2] (Peter Jackson; NZ/USA 2003) 9/10

Conflict / Konflikt (Curtis Bernhardt; USA 1945) 6/10

The Lord of the Rings: The Two Towers / Der Herr der Ringe – Die zwei Türme [2] (Peter Jackson; NZ/USA 2002) 8/10

The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring / Der Herr der Ringe – Die Gefährten [3] (Peter Jackson; NZ/USA 2001) 8/10

The Hobbit: An Unexpected Journey / Der Hobbit – Eine unerwartete Reise* (Peter Jackson; USA/NZ 2012) 6,5/10
Angesichts des allgemeinen HOBBIT-Bashings in Kritkikerkreisen, sehe ich mich veranlasst, den Film hier etwas in Schutz zu nehmen. Um es gleich zu sagen: ich habe ihn zwar in 3D, aber nicht mit 48 fps oder Dolby-Dingsda gesehen. Zu letzteren Techniken kann ich also ü berhaupt nichst sagen. Unabahängig davon bin ich allerdings der Meinung, dass ein Film nicht allein mit einer (oder zwei) technisch-stilistischen Eigenschaft steht oder fällt. Den Look, den ich folglich sah, habe ich nicht als wesentlich anders empfunden, als den der HERR DER RINGE-Triloge, bis auf das 3D natürlich, dass ich jedoch hier (mal wieder) als völlig überflüssig bis hin zur Nichtwahrnehmbarkeit empfunden habe. Ich warte irgendwie immer wieder darauf, endlich den 3D-Film zu sehen, bei dem ich irgendein Aha-Erlebnis mit dieser Technik habe, im Sinne von “ja, hier ist das wirklich eine Bereicherung”. Ansatzweise ging mir das mit HUGO so, aber völlig überzeugend war es irgendwie auch dort nicht.
Neben der von den HOBBIT-Verreißern als unnötig bis schlimmstenfalls extrem störend empfundenen technischen Schwanzlängen-Protzerei (die dann offensichtlich regelmäßig von James Cameron gewonnen wird) richtete sich das Gros der Restunzufriedenheit auf einen schon vor Veröffentlichung heiß diskutierten Fakt: die Tatsache, dass der HOBBIT als Buch nichtmal die Länge des ersten Bands des HERRN DER RINGE erreicht, in der Verfilmung jedoch im Sinne maximaler wirtschaftlicher Franchise-AUsschlachtung ebenfalls zur epischen Trilogie ausgewalzt wurde. Hinzu kommt der andere, noch viel kindgerechtere Tonfall, den das erste Erfolgsbuch Tolkiens anschlägt, der hier zumindest teilweise im Zuge der Annäherung an das Düster-Epische des HERRN DER RINGE auf der Strecke bleibt. Dazu ist allerdings anzumerken, dass der Wunsch nach mögichst “originalgetreuer” Verfilmung ein ziemlich bürgerliches und erbsenzählerisches Ideal ist (dass ich zugegebenermaßen vor Jahren auch mal selbst vertreten habe, Schande über mich), das kaum Aussagekraft über die Qualität der Verfilmung besitzt. Alle, die sich beklagen, dass die drei Stunden Film im Buch nur ca 100 Seiten entsprechen, sollten nochmal recherchieren, wie viele ausgezeichnete Spielfilme auf Kurzgeschichten von einigen wenigen Seiten beruhen und ihre filmische Kraft, gerade den kongenialen Ausschmückungen der Adaption verdanken. Für viele der eingefleischten Fantasy- und insbesondere Tolkienfans ist es jedoch ein ziemlicher Sakrileg, vom Wortlaut des Meisters abzuweichen. Diese Sichtweise ist jedoch mehr als kurzsichtig, da Tolien selber nach Verfassen des HERRN DER RINGE anpassende Veränderungen am HOBBIT vornahm und zudem mit der posthumen Publikation seiner vielen kleineren Schriften (mit Ausnahme des SILMARILLION) klar war, dass Tolkien bestimmte Ereignisse selber mehrfach in unterschiedlicher Weise und Ausführlichkeit beschrieben hat. Nimmt man die Welt Mittelerde zudem als Phantasie ernst, so ist das Buch DER HOBBIT auch nur ein Bericht von bestimmten Ereignissen, die in einem anderem Bericht auch ausführlicher oder soagr in Details abweichend erzählt werden können und die rein zeitlich betrachtet auch nicht viel kürzer gedauert haben werden als die im HERRN DER RINGE geschilderten Geschehnisse (ca. ein 3/4 Jahr). Und hat Jackson den so Unrecht, wenn er sich durch Gandalfs Mund im Film rechtfertigt: “eine gute Geschichte, verdient es, ausgeschmückt zu werden”? Gerade Tolkiens bis in kleineste Anspeilungen detailliert ausgearbeitete Welt bietet genug lose Fäden, die sich elegant in den Erzähltepich einweben lassen und zudem die narrativen Verbindungen zum HERRN DER RINGE vertiefen. Das ist schönes konservatives Erzählhandwerk und letztlich genau das, was den Reiz des Tolkienschen Kosmos ausmacht. Das die Einfügungen nicht immer gelungen sind, steht auf einem anderen Blatt, etwa wenn der bei Tolkien (zudem im HERRN DER RINGE) mehr gestreifte als wirklich auftretende Zauberer Radagast hier als tierliebender Tollpatsch und Slapstick-Nikolaus seinen Auftritt hat. In anderen Fällen, etwa der Inklusion von Galadriel und Saruman, die im Buch noch gar nicht in Erscheinung treten, schien mir die Ausweitung der Erzählperspektive durchaus Mehrwert zu haben und entspricht lediglich einer konsequenten Ersetzung der auf Bilbo konzentrierten personalen Figurenperspektive zu einer auktorialen, die einereseits weitere Schriften Tolkiens miteinbezieht und andererseits mit eigener Phantasie weiterspinnt, was Tolien andeutet oder offen lässt. So entsteht alles in allem ein Film, der zwar nicht die epische Wucht der Vorgängertrilogie erreichen mag, die diese auch aus der ungleich gewaltigeren und intrikaten Konfliktabwicklung der Vorlage bezieht, aber immer noch ein recht sehenswerter Fantasyfilm, der bei einer Zweitsichtung sogar noch wachsen könnte.

4 Antworten zu “STB Alexander Schmidt 2013-14”

  1. Robert on Januar 14th, 2013 at 09:12

    “dümpelt der Film einfach in amourösen Belanglosigkeiten”
    das ist doch toll, zumindest bei den D’Amtos, die ich bisher kenne. 🙂

  2. Christoph on Januar 14th, 2013 at 18:30

    Alex fehlt für solche komischen Faxen und den Zauber des Belang- und Sinnlosen möglicherweise der Sinn. Ich glaube, unser aller heißgeliebter AMORE SPORCO würde ihn zu Staub zerfallen lassen. 🙂

    @ Alex: Bitte als nächsten Film LA MORTE HA SORRISO ALL’ASSASSINO, EMANUELLE IN AMERICA oder EMANUELLE E FRANCOISE – LE SORELLINE in Betracht ziehen. Oder das berüchtigte Doppelprogramm BUIO OMEGA / ANTHROPOPHAGUS, wobei ich kein ausgesprochener Fan desselbigen (mehr) bin. Die meisten finden das aber ganz toll, und da sich dir ja jüngst LO SQUARTATORE DI NEW YORK als Kulmination im Fulcischen Schaffen offenbart hat, sehe ich dich schon begeistert in den blutigen Untiefen verrufener italienischer Metzeleien aus den Jahren 1978 – 1982 waten.

    PS: Alfred Vohrer ♥

  3. Alexander S. on Januar 16th, 2013 at 11:09

    @Robert: ich fürchte, da hat Christoph nicht ganz Unrecht. Ich kann manchmal ein recht ungeduldiger Zuschauer sein. Habe den Film übrigens etappenweise beim Kochen geschaut. Als Begleitprogramm ganz annehmbar 😉

    @Christoph: Wie gesagt will ich auf jedenfall noch mindestens ein bis zwei D’Amatos sehen, bevor ich vorerst dichtmache. Vielen Dank daher für die Tipps! ch bin zuversichtlich, dass mir die härteren Geschosse aus D’Amatos künstlerischem Testikel mehr große Gefühle bereiten werden und Metzeleien à la italiana sind eh dufte.
    Alfred Vohrer ist in der Tat toll, muss mir die letzjährige gesichteten Wallace-Filme alle auch nochmal anschauen. Hatte sie damals nicht bewertet, weil ich da immer so müde war und generell in schlechter Verfassung.

  4. MIchael Keuntje on Mai 4th, 2013 at 12:57

    ich teile Deine Meinung zum deprimierenden Mangel an Mehrwert, den 3D offenbar birgt. Habe in der aktuellen 3D-Welle nur ‘Alice im Wunderland’ und ‘Back to Pandora’ gesehen, letzteres sogar nach der 2D-Variante und obwohl viel schöne gestalterische Phantasie an eine sehr öde Geschichte gehängt wurde. Der Blickwinkel erleichtert das zweite Mal Sehen nicht unbedingt. Aber Wim Wenders Hommage (an) Pina schien mir tatsächlich eine geniale Verbindung von Tanz und Kinotechnik. Deine Meinung würde mich interessieren – als Tanzfan war ich vielleicht voreingenommen.

Kommentar hinzufügen